20 Jan

Yogates, Kettlebell Tabata, David Kirsch, Sixpack: Kurse bei McFit

Zu meinen persönlichen Zielen für 2016 gehört die Verbesserung vom Bauch.

Zu dick ist er genau genommen nicht, zumindest empfinde ich das so. Selbst nach drei Monaten Reverse-Diät und beinahe 10 kg mehr auf den Rippen, passen alle Hosen noch, der Bauchumfang ist zwar auch 10 cm rauf, aber es scheint alles noch im Rahmen zu sein.

Wie im September angekündigt, möchte ich in diesem Frühjahr dem Bauch zeigen, wo es lang geht. Ich war vor der Diät der festen Überzeugung, wenn die KFA-Werte einstellig werden, sieht es gut aus. Dem war ja leider überhaupt nicht so, denn trotz lediglich 13 mm Haut-Faltendicke war ein Sixpack nicht einmal ansatzweise zu erkennen und die lose Haut tat ihr übriges, um mir die Stimmung zu versauen.

Berend Breitenstein brachte es beim Posing-Workshop der GNBF treffend auf den Punkt:

„Am Bauch bist du noch nicht soweit, weißte selbst, oder?“

Ja, ich wusste es, dennoch nahm ich diesen Satz zum Anlass, nun mit aller Härte des Verstands an der Härte des Bauchs zu arbeiten. weiterlesen

16 Jun

„Ich habe Nägel!“

Wir hatten einen ausgebuchten Sonntag. Während ich mich vormittags beim Sport quälte,  (anders kann man das, seit ich mit dem Abnehmen begonnen habe, einfach nicht nennen,) kam eine Freundin meiner Frau vorbei und die drei machten einen Ausflug zum Sportfest des Turnvereins in Lürrip. Leider war da keiner, aber so eine kleine Fahrradtour ist ja auch ganz nett.

Ich habe nach meinem Hanteltraining, statt der üblichen 20-30 Minuten auf dem Cross-Trainer, ein „Cybertraining“ mitgemacht: „Tiefenwirksames Vibrationstraining

Naja, offenbar sah man mir an, dass ich so was noch nie gemacht habe. Die anderen Kursteilnehmer versuchten mir zu helfen, was ich nett fand, irgendwie war es aber dann doch befremdlich dafür gesietzt zu werden. Ich fand die 20 Minuten nicht besonders anstrengend, sieht man von den Übungen für den Bauch einmal ab. Dafür war ich danach sehr entspannt. 😉

Im Strandkorb
Im Strandkorb

Als alle wieder daheim waren, ging es auf zu meinen Schwiegereltern, denn der Opa hatte Geburtstag, am späten Nachmittag fuhren wir dann noch zu Freunden Grillen. Es waren einige Kinder da und unser Sohn war gut beschäftigt. Irgendwann hatte ich ihn aus den Augen verloren und vor allem hörte ich ihn nicht mehr. Da werde ich immer etwas nervös.

Als wir ihn dann ausmachten, waren wir schon etwas verwundert (siehe Foto). Es saß doch in aller Ruhe etwas abseits im Strandkorb, hatte sich die „Auto-Bild“ geschnappt und ließ die anderen Kinder fangen spielen. Schon ein lustiges Bild.

Abends ging es dann zurück zum Auto, wir waren noch nicht ganz da, da fing der Kleine an zu wimmern und sagte:

„Ich habe Nägel!“

Was sollte denn bitte das sein? weiterlesen