7 Okt

Erfahrungsbericht: ESN Protein Crispies

glutenfreies Müsli mit ESN-Protein-Crispies
glutenfreies Müsli mit ESN-Protein-Crispies

Über glutenfreie Müsli-Mischungen habe ich im Blog schon öfter geschrieben, zuletzt im Vergleich der Fertigmischungen von Schär und Baukhof, aber es gibt mittlerweile noch viele andere.

Ich habe immer eine Packung im Schrank liegen, dennoch mische ich mir meine Müslis lieber selbst, da ich statt Trockenfrüchten lieber frische verwende, oder eben gar keine oder nur einige Beeren.

Ich mache immer noch das Intermittend-Fasting, also immer noch den Sport nur mit einer Portion BCAA am Morgen und das „Frühstück“ gegen 11:30 Uhr. An Trainingstagen kommt als erste Mahlzeit, da diese viel Protein und Kohlenhydrate enthalten soll, ein Müsli auf den Tisch.

In den letzten Wochen konnte sich ein neues Produkt in meinen „Fitness-Schrank“ schleichen, ich hatte es auf gut Glück mitbestellt, um es auszuprobieren und werde es nun auf jeden Fall nachbestellen.

Es geht um die Protein-Crispies von ESN.

Ich mische die Protein-Crispies statt dem gepufften Reis in meine Müsli, um den Proteinanteil zu erhöhen, optisch und geschmacklich ist es fast identisch. Die Protein-Crispies sind pro Kilogramm allerdings teurer. Da ich zuvor hochwertigen Bio-Puff-Reis verwendet habe, kommt der Preisunterschied in der Müsli-Mischung aber kaum zum Tragen. weiterlesen

11 Sep

Meine Erfahrungen mit Intermittent Fasting 16/8: Tag 18

So, einige Tage verfolge ich nun bereits den neuen Ernährungsplan nach dem Prinzip des „Intermittent Fasting“, kurz IF genannt.

Ich habe meine Mahlzeiten-Frequenz etwas flexibler gestaltet, als gedacht, was mir aber sehr gelegen kommt. An den Zeitfenstern ändert sich allerdings nichts. Gegen 19:00 Uhr esse ich die letzte Mahlzeit, die erste gegen 11:00 Uhr, beinahe direkt im Anschluss an das Training. An den trainingsfreien Tagen halte ich mich an die gleichen Zeiten, das macht die Sache einfacher, ich bleibe bis zur ersten Mahlzeit möglichst viel in Bewegung, fahre mit dem Rad Einkaufen, mache was in Haus und Garten.

An Trainingstagen esse ich dazwischen zwei Mahlzeiten zu je 400 Kcal, meist gegen 13:30 Uhr und gegen 16:00 Uhr, an trainingsfreien Tagen nur eine weitere, irgendwann im gleichen Zeitfenster, die dann zu 600 Kcal. Insgesamt, nach wie vor, 1800 Kcal und 1950 Kcal, was im Schnitt zu einem Kilo Gewichtsverlust in 10 Tagen führt. Nach meiner aktuellen Einschätzung ohne signifikante Magermasse-Verluste, was ein Riesenunterschied zum letzten Jahr ist. Ob es jetzt an IF liegt, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber es läuft auf jeden Fall gut. Heute Morgen war ich bei 88,x Kg.

Snack: Quarkbrot, glutenfrei mir selbstgemachter Marmelade und Wildlachs
Snack: Quarkbrot, glutenfrei mir selbstgemachter Marmelade und Wildlachs

Den heutigen Tag wollte ich als Mustertag ausrechnen, um zu sehen, ob meine Makro-Verteilung sich unterbewusst durch Intermittent Fasting verändert hat. weiterlesen

25 Aug

Oh abs where art thou?

Noch gute zwei Monate bis zur deutschen Meisterschaft der GNBF.

Putencurry mit Wachtelbohnen und Mangold
Putencurry mit Wachtelbohnen und Mangold

Unter die 90 kg-Marke zu kommen, kostet mich gerade den letzten Nerv, die blöde Waage bewegt sich seit 10 Tagen kein Stück. Ich nähere ich mich nun definitiv den „echten“ einstelligen KFA-Werten, dass dies nicht gleichbedeutend mit einem Sixpack ist, habe ich nebenbei auch feststellen müssen.

Ab jetzt geht es um den Unterschied zwischen „schlank“ und „ripped“.

Meine Problemzone ist eindeutig der Bauch, eben der Ort, wo ich schon sehr, sehr lange die Fettpolster mit mir herum trage. Dick wurde ich mit 7 Jahren, das ist nun wirklich lange her. Diese Fettpolster, auch „stubborn fat“ genannt sind, sogar wissenschaftlich bewiesen, besonders hartnäckig.

Neben den üblichen Nahrungsergänzungsmitteln, die den Fettabbau unterstützen sollen, gilt unter Bodybuildern das Cardio-Training auf nüchternen Magen als Standard-Lösung für dieses Problem. Alleine die Vorstellung verursacht echte Abneigung bei mir. Ich werde wohl nicht darum kommen.

Zu diesem Zweck muss ich meine Diät umstellen und werde es ab sofort mit „Intermittend-Fasting“ versuchen. Da IF werde ich mit einem 16-8 Verhältnis starten, was bei Bodybuildern gerade „modern“ ist:

Erst 16 Stunden fasten, dann 8 Stunden essen. weiterlesen