3 Jul

Süßkartoffel-Möhren-Püree mit Putensteak und Paprika, gfcf, paleo

Süßkartoffel-Möhren-Püree mit Putensteak, gfcf, paleo
Süßkartoffel-Möhren-Püree mit Putensteak, gfcf, paleo

Im Paleo-Style zu kochen bedeutet auch, mit dem zu kochen, was gerade greifbar ist. Dafür braucht man ein bisschen Gefühl für die Zutaten und ein wenig Kocherfahrung. Beim Einkaufen nehme ich mit, was besonders gut aussieht und / oder im Angebot ist, was ich damit mache, denke ich mir zumeist erst zu Hause aus.

In diesem Artikel möchte ich daher kein Rezept im eigentlichen Sinne veröffentlichen, sondern nur eine Idee vermitteln.

Die Süßkartoffeln waren um Angebot für 1,50 Euro das Kilo, die wurden natürlich sofort von mir gebunkert. Die Möhren lagen noch rum und mussten langsam weg, ebenso hatte ich noch eine verlorene Paprika im Kühlschrank. Also habe ich aus diesen Zutaten ein kleines Gericht zusammengestellt, ergänzt um eine Proteinquelle.

Das Püree ist ürbigens auch eine super Sache zum Frühstück, dann zum Beispiel mit Spiegelei.

Was die Nährwerte angeht, ist die Kalorienbilanz eindeutig: Der Fleischanteil hat 200 Kcal je Portion, der Gemüseanteil beträgt 600 Kcal. Ich habe das absichtlich einmal auf diese Weise aufgeschlüsselt, damit deutlich wird, dass in der Paleo-Ernährung zwar tierische Proteine eine wichtige Rolle spielen, die meisten Kalorien aber über den Gemüseanteil gedeckt werden, in diesem Beispiel im Verhältnis drei zu eins.

„Ja, Fleisch gehört bei Paleo dazu, und der Hauptanteil der konsumierten Proteine stammt aus tierischen Quellen. Allerdings basiert die Paleo Diät hauptsächlich auf Gemüse, zu dem eine Protein Quelle dazukommt, die nunmal häufig Fleisch ist. Der hohe Gemüseanteil wird bei Paleo von Kritikern häufig unterschlagen.“ Paleo360

Hier die Mengenverhältnisse für das Püree (vier Portionen):

  • 1,4 Kg Süßkartoffeln
  • 400 g Möhren
  • 100 g Butter
  • etwas Salz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.