29 Jun

Sprints

Sobald Kinder laufen können, tun sie es: Sprinten. Kurze Strecken –  volle Geschwindigkeit, spüren, dass man lebt, der ganze Körper „freut“ sich. In letzter Zeit lese ich mit Vorliebe einen Blog, der sich mit dem „Primal-Life“ beschäftigt. Auf Deutsch nennt man das dann „Paleo-Lebensweise“, wer mehr wissen will, soll selber nachlesen. 😉 Auf jeden Fall machen mir die Seiten Spaß, denn sie regen zum Nachdenken und Nachmachen an.

„Sprinting isn’t just running really, really fast, though. When I say sprinting, I’m simply talking about intense movement at the highest speed you can safely muster. Sprinting can be running, obviously, or it can be on a bike (and in fact, many of the sprinting studies use cycling). It can even be aqua sprinting, or running in a pool. Some people push the prowler, a weight sled loaded with hundreds of pounds, as their sprinting. They aren’t moving very fast, but they’re trying to – and that’s the key. Are you moving at the fastest, safest possible speed, given your physical limitations and the demands of the environment (weights attached to you, grade of the hill you’re ascending, your bum knee, etc.)? If yes – even if that manifests as an exhausting uphill walk – then you are sprinting.“ 

In dem Blog „marksdailyapple.com“ wurden die Leser zuletzt gefragt, wann diese das letzte Mal so richtig gesprintet sind, einfach nur so. Darauf hatte ich schnell eine Antwort, denn ich sprinte seit einigen Wochen wieder jeden Tag, vor allem hinter Kindern her, die sich in gefährliche Situationen bringen. Kleines Beispiel:  Zuletzt saß ich auf einem großem Spielplatz bei uns in der Nähe mit meinem Tageskind im Sandkasten, mein Sohn war mal wieder auf Achse. Er ging auf die große Rutsche zu, schätzungsweise 3-4 Meter hoch und sehr steil. Die Stufen sind sehr weit auseinander, Kinder unter drei Jahren kommen da eigentlich nicht hoch. Diese Information war falsch. Aus dem Augenwinkel sah ich Piet bereits die dritte Stufe erklimmen, die Ruschte war gut 30-40 Meter von mir weg. So schnell und so weit bin ich schon lange nicht mehr gerannt. 🙂 Vermutlich war das letzte Mal mit unter 20 Jahren im Training für das Kugelstoßen im Leichtathletik-Verein, bei dem wir regelmäßig zur Steigerung der Schnellkraft 30-Meter-Sprints aus der Hocke gemacht haben. Das fiel mir danach plötzlich wieder ein.  🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.