21 Jan

Sicherheit für Kinder in Haus und Garten

Unser zukünftiger Garten, noch ohne Zaun aber schon ohne gefährliche (giftige) Pflanzen, leider auch noch ohne Rasen
Unser zukünftiger Garten, noch ohne Zaun aber schon ohne gefährliche (giftige) Pflanzen, leider auch noch ohne Rasen

Unsere Haussanierung ist natürlich auch die perfekte Gelegenheit, die Kindersicherheit auf den aktuellen Stand zu bringen, drinnen wie draußen.

Die Sicherheit für Kinder in Haus und Garten ist auch für die Tätigkeit als Tagesvater und Tagesmutter maßgeblich. Ohne einige grundlegende Sicherungsmaßnahmen erteilt das Jugendamt keine Pflegeerlaubnis. Natürlich gilt es, auch ohne beruflichen Hintergrund, sein Haus oder die Wohnung kindersicher zu gestalten.

Werdenen Eltern haben wir unseren Sohn gerne dafür ausgeliehen, er fand jede Schwäche in der Verteidigung der Wohnung, garantiert. 😉

Dinge wie die Treppensicherung lasse ich hier einmal außen vor und schreibe dafür mal etwas bauseitiges:

  • Alte Häuser, unseres ist von Baujahr 1963, haben oft noch eine überholte Elektrik. Teilweise liegen noch Stromleitungen ohne Erdung, ein Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter) war früher kein Standard und sollte dringend nachgerüstet werden. Werden Steckdosen erneuert, sollte man direkt zu solchen greifen, die eine Kindersicherung schon intergriert haben, das kostet je Dose ca. einen Euro extra. Das ist die Sache wert, garantiert.
  • Kinder schauen gerne aus dem Fenster, abschließbare Fenstergriffe kann man gut nachrüsten, bei den neuen Fenstern haben wir die natürlich direkt mitgeordert. Die Gardinenstangen sollten am besten in die Wand einbetoniert werden, in unserer Wohnung habe ich mittlerweile auf 10 mm Betonanker umgerüstet. Die haben sich bewährt, die Vorhänge können nun auch als Schaukel verwendet werden. 🙂
  • Die Warmwasser-Temperatur sollte im Alltag unter 45 c° liegen, dann können Kinder sich nicht versehentlich mit heißem Wasser verletzen, so ein Hahn ist schnell aufgedreht. Die Wassertemperatur wird an der Zentralheizung geregelt, wer Untertischgeräte hat, sollte die Türen dazu sichern.
  • An der Haustüre hilft ein Riegel oder eine Kette auf entsprechender Höhe, um eine „Flucht“ des Kindes nach draußen zu unterbinden.
  • Treppen am besten mit Teppich beziehen, auch Erwachsene freuen sich über guten Grip auf den Stufen. Treppengeländer nicht zu hoch anbringen, oder gleich doppelt bestücken, so dass auch Kinder unter einem Meter sich festhalten können.
  • Wohnungs-Innentüren, die auch mal abgeschlossen werden müssen, sollten auf Gastättenschlösser umgerüstet werden, das kostet nur wenige Euro je Tür, spart aber viele Nerven.
  • Im Garten kann man auch vorbeugend tätig werden, Zäune sind schon mal ein guter Anfang.
    Gartenteiche sollten extra gesichert werden, ebenso Regentonnen und Schwimmbecken.
  • Giftige Pflanzen, wie zum Beispiel Kirschlorbeer und Eibe, gehören in keinen Garten, in dem Kinder spielen sollen.

Ich bin kein Heimwerker, trotzdem kann ich vieles davon selbst umsetzen. Man muss ja nicht gleich mit dem Zaunbau anfangen. Unser Garten wird noch einige Zeit benötigen, den überwiegenden Teil der giftigen Pflanzen habe ich bereits entfernt, leider haben die Nachbarn noch reichlich davon. Da hilft dann wohl doch nur ein Zaun.

Tipp: Diese und noch viel mehr Hinweise gibt es in dem tollen und kostenlosen PDF-Ratgeber „die kindersichere Wohnung“ von gutefrage.net.

4 thoughts on “Sicherheit für Kinder in Haus und Garten

  1. Balkon und (evt. bei Gefälle) Terrasse abzusichern wird auch häufig vernachlässigt. Bei vielen Balkonen sind die Ballustraden nicht wirklich ein Hindernis (habe ich früher selbst gerne gemacht ;-)).

    Gruß Tommi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.