13 Jul

Saurer Braten (vom Rind) mit Romanesco und Spitzpaprika, glutenfrei, caseinfrei

Dieses Rezept ist eine Variante des Sauerbratens, aber ohne, dass das Fleisch vorher eingelegt wird. Dadurch muss man dieses Rezept nicht so lange im voraus planen.

Diesmal habe ich Rind genommen, „Hottehü“ geht natürlich genauso gut. 🙂

Schneller Sauerbraten
Schneller Sauerbraten

Das Fleisch kräftig von allen Seiten in einem großem Topf anbraten, etwas später eine gewürfelte Zwiebel mit dazu. Abgelöscht wird mit 200-400 ml Gemüsebrühe, 250 ml Sahne (ich nehme Alpro-Soja-Cuisine) und ganz wichtig: 50-75 ml roter Weinessig, z.B. Balsamico. Den Braten 3 Stunden schmoren und dann würzen: Salz, Pfeffer und Rübensirup oder Honig. Die Sauce noch durch ein Sieb passieren und eventuell mit Johannisbrot-Kernmehl abbinden.

Das Gemüse dünste ich ganz einfach 30 Minuten, den Startpunkt wähle ich so, dass beides zeitgleich fertig ist.

Den Kindern hat es übrigens auch ganz hervorragend geschmeckt, da war ich mir vorher nicht so sicher.

Hier die Nährwerte. Die Angaben beziehen sich auf eine Aufteilung des Fleisches zu drei Portionen und das Gemüse als zwei Portionen:

  • Kohlenhydrate 11,5 g +18,5
  • Fett 11 g + 2,5
  • Eiweiß 71,5 g + 15,5

Zutaten:

  • 1 Kg Rinderbraten, oder vom Pferd
  • Ein Kohlkopf „Romanesco“
  • Vier Stück Spitzparika
  • Zwei Karotten
  • Zwiebel, groß
  • Salz, Pfeffer, Rübenkraut (Honig)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.