4 Apr

Pole-Dancing

Auf der Rutsche
Auf der Rutsche

Gestern, am späten Nachmittag, waren wir noch auf dem Spielplatz vor unserer Haustüre. Die Babyschaukel dort erfreut sich großer Beliebtheit, nicht nur bei Piet. Neben den Schaukeln steht eine Rutsche, die an der Seite auch einen alternativen Ausstieg über eine „Rutschstange“, so wie bei der Feuerwehr, hat. Die Höhe der Plattform entspricht sicher annähernd der eines Garagendaches. Also das ist schon ordentlich hoch.

Der Spielplatz war gut besucht, meine Frau begann mit Piet zu schaukeln und ich setzte mich auf eine Bank neben eine andere Mutter. Die hatte sich passend für den Spielplatz gekleidet und trug weiße, glänzende Overknees-Stiefel mit High-Heels.  O.K., muss ja jeder selber wissen. 🙂 Ich wandte meinen Blick wieder den spielenden Kindern zu. Mein Blick blieb an einem Mädchen hängen, schätzungsweise 6 oder 7, das gerade die Stange, nur unter der Verwendung ihrer Arme, hochkletterte. Respekt. Das würde ich auch gerne können. Einen Moment später sagte die junge Frau mit den Overknees: „Übertreib es nicht!“

Für einen Moment war mein Blick nicht auf dem Mädchen, als ich zurücksah, hing dieses kopfüber, in 2 Metern Höhe an der Stange und strahlte dabei eine Leichtigkeit aus, die einfach nur beeindruckend war.

Welches Hobby hat denn wohl die Mutter? 😉

 

3 thoughts on “Pole-Dancing

  1. Ich les Deinen Blog echt gern, aber das find ich ziemlich daneben.
    Wenn Du schon so sexistisch bist, dass Du aufgrund des mütterlichen Schuhwerks & der Kletterfähigkeit der Tochter meinst irgendwelche Rückschlüsse ziehen zu können, dann hab wenigstens den Mut Deine Gedanken auch ganz auszusprechen.

    Hälst Du die Frau nun für eine Stripperin oder eine Prostituierte?

    Beides unwahrscheinlich, sag ich Dir.

    Womöglich ist sie arbeitslos.
    Sicher aber hat sie bloß einen schlechten Geschmack.

    Würdest Du eigentlich das Kind einer Sexworkerin, die Dich als Tagesvater will, annehmen?
    Und falls nicht: läge das an Deinen Ressentiments, oder daran, dass Dein Frauchen evtl. Ärger machen könnte?

    1. Ich halte weder die Mutter für eine Stripperin oder Prostituierte, noch würde ich irgendein Kind aufgrund des Berufes eines der Elternteile ablehnen. Ich empfand die Schuhe auch nicht als schlechten Geschmack, sondern für den Spielplatz schlicht als nicht besonders praktisch. Ich käme jedenfalls nicht auf die Idee, mit Anzug und Krawatte im Sand zu spielen.

      Der Blogbeitrag sollte meinen Respekt für die Kletterfähigkeit des Kindes zu Ausdruck bringen und nicht sexistisch sein. Es dürfte offensichtlich sein, dass der angedeutete Vergleich nicht beleidigend gemeint war. Davon abgesehen, selbst wenn er ernst gemeint gewesen wäre, wäre es nicht unbedingt eine Beleidigung. Wenn irgendjemad später einmal, wegen der besondern akrobatischen Kunststücke meines Sohnes und seiner geschickten Hände mutmaßt, ich wäre ein Trickbetrüger und Kunstdieb, fänd ich das wohl nicht weiter schlimm, sondern würde die Wertschätzung der besonderen Talente und der unterstellten Vererbbarkeit begrüßen.

      Für alle, die das nicht so sehen wie ich, bitte ich hiermit um Entschuldigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.