1 Jul

Paleo-Frühstück: Nusskuchen, gfcf, paleo

Frühstückskuchen, Nusskuchen, paleo
Frühstückskuchen, Nusskuchen, paleo

Ob Ersatzmehle in der Paleo-Ernährung Anwendung finden sollen, oder nicht, ist durchaus umstritten. Von den fertigen, glutenfreien Mehlmischungen, die oft Maismehl enthalten, bin ich inzwischen ein Stück weit abgerückt, dennoch verwende ich Buchweizenmehl, gemahlene Mandeln und Nüsse sehr gerne.

Wie immer muss das jeder für sich entscheiden, denn DIE Paleo-Ernährung gibt es nicht. Ich persönlich bleibe vorerst dabei, denn ich habe hier im Haushalt ja auch noch andere Personen zu versorgen. Maismehl werde ich aber in Zukunft nicht mehr verwenden, Reismehl und Kartoffelmehl nur noch zum Backen, damit meine ich „richtige“ Kuchen und Kekse, kein Brot.

Wobei mein Paleo-Brot auch eher ein Kuchen ist, daher stelle ich hier heute mein Rezept als Paleo-Frühstückskuchen vor. Der passt auch gut zu deftigem Aufschnitt, lecker aber auch gesüßt mit Honig oder Agavendicksaft. Das identische Rezept eignet sich auch für Pfannkuchen und Waffeln.

Bei uns kommt an bis zu drei Tagen in der Woche Paleo-Brot, Pfannkuchen oder Waffeln zum Frühstück auf den Tisch, an weiteren drei eine Eierspeise wie Omlett und  Spiegelei. Mindestens einen Tag in der Woche gibt es Reste vom Vortag, aber auch schon mal geräucherten Fisch.
Wie man weiter unten an den Nährwerten erkennen kann, enthält der Frühstückskuchen nur sehr wenig Kohlenhydrate, macht aber durch den hohen Eiweiss- und Fettanteil sehr satt. Es geht bei diesem Brot nicht um Kalorienreduktion, ein typisches Missverständnis.

Die Zutaten werden kurz trocken gut durchmischt, dann kommen die Eier und der Sprudel dazu. Einen schönen Teig anrühren und dann damit Waffeln oder Pfannkuchen backen, alternativ alles in eine Kastenform geben und ca. 1 Stunde bei 175 – 200 c° backen. Gibt man dem Teig eine Süße dazu, z.B. Ahornsirup, Agavendicksaft oder Honig, wird das ganze ein echter Nusskuchen.

Zutaten:

  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 400 ml Sprudel-Wasser
  • 50 g Whey, neutral
  • 2 – 3 Eier
  • Backpulver, eine Prise Salz, etwas Fett (Butter, Kokosfett, Olivenöl)

Nährwerte je 100 g (ca. zwei Scheiben): Kohlenhydrate 12,5 g, Fett 22 g , Eiweiss 15,5 g,  (275 Kcal)

Zum Vergleich einmal ein „normales Brot“:  Kohlenhydrate 49 g, Fett 1,2 g , Eiweiss 8 g,  (239 Kcal)

4 thoughts on “Paleo-Frühstück: Nusskuchen, gfcf, paleo

  1. Hallo Vollzeitvater 🙂

    Ich habe dein tolles Nusskuchen/-brot-Rezept gestern nachgebacken und es schmeckt auch wirklich sehr gut. Allerdings ist es, wenn man es schneidet, sehr bröckelig und fällt fast auseinander 🙁 Es ist allerdings nicht zu trocken, sondern hat genau so eine „Feuchte“, wie ich es von einem Bananenbrot her kenne (das sich gut schneiden ließ).

    Woran kann das Bröckeln liegen? Habe dein Rezept genau eingehalten.

    Viele Grüße und guten Hunger 😉

    1. Hmm, das mit dem Bröckeln ist mir auch schon mal passiert, es lag, glaube ich zumindest, an der Marke des Wheys.

      Versuchs mal mit ein wenig Johannisbrotkernmehl zusätzlich, welches Whey hast du denn genommen?
      Alternativ: Das Whey weglassen, als Backzutat ist das ganz schön zickig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.