Unerwartete Nebenwirkungen einer Wettkampf-Diät

Seit 17 Wochen bin wieder voll dabei, alle 8 Tage geht ein Kilogramm Gewicht runter. Inzwischen habe ich ein Gewicht erreicht, dass so niedrig ist, wie noch nie zuvor, seit ich volljährig bin. Das hat einige etwas unerwartete Nebenwirkungen.

Dass meine Hosen nicht mehr passen würden, war mir schon vorher klar, dass ich mich allerdings komplett neu einkleiden muss, irgendwie nicht. T-Shirts, Jacken, Handschuhe… alles muss neu. Selbst meine gut sortieren Anzüge aus meinem inzwischen lang vergangenem Arbeitsleben als Manager kann ich eigentlich zur Altkleider-Sammlung geben, selbst die auf Maß gefertigten.

Als letztens die goldene Hochzeit meiner Schwiegereltern stattfand, wollte ich dort im Anzug auflaufen, ich wusste, es war noch einer im Schrank, den ich gekauft hatte, als ich das letzte Mal ca. 100 Kilogramm gewogen habe, der müsste doch noch gehen, oder?

Nein, er ging nicht. Die Schulterpolster standen hoch, am Bauch hätte ich noch einen Mutanten verstecken können. Da ich auf die Schnelle keinen auftreiben konnte, habe ich den Anzug in Ermangelung von Alternativen eben so angezogen.
Ich fühlte mich nicht wohl, denn auch die Hemden saßen nicht mehr, meine Kragenweite ist die gleiche geblieben, aber da war nun so viel Stoff am Bauch übrig, das sah einfach nicht mehr akzeptabel aus.
Meinen Lieblingsanzug werde ich nun ändern lassen, für meinen “Hochzeits-Anzug” besteht allerdings keine Hoffnung mehr.

Wo wir gerade bei Hochzeit sind, mein Ehering passt auch nicht mehr, ebenso wenig meine Uhren. Den Ring fällt mir regelrecht vom Finger, wenn ich nicht aufpasse. Die Uhren konnte ich nachregeln, selbst in meinen Schuhen brauche ich nun zwei paar Socken. ;)

Als mir jemand erzählte, dass eine Wettkampfdiät teuer werden kann, dachte ich irgendwie nicht an die Klamotten. :)

Learning English: Lesson 1

Ich halte ja so gar nichts von Vorschul-Fremdsprachen-Unterricht. Ich kann es verstehen, wenn Familien mit viel Geld eine Nanny einstellen, die ausschließlich in ihrer Muttersprache mit dem Kind spricht, denn das kann tatsächlich so funktionieren, als wäre das Kind von zweisprachigen Eltern erzogen worden. Wer diese Gelegenheit hat, sollte sie nutzen.

Damit meine ich, dass zweisprachige Eltern unbedingt zweisprachig erziehen sollten. :)

Wer tatsächlich eine Nanny einstellt, muss diese aber so lange im Haus die Betreuung der Kinder übernehmen lassen, bis die entsprechende Sprache in der Schule unterrichtet wird, oder das Kind in der Lage ist, wirklich fließend zu sprechen, sonst verliert sich das Erlernte ganz schnell wieder. Sämtliche sonstigen “Fremdsprachen-Kurse” für Kleinkinder sind mehr oder weniger raus geschmissenes Geld, da das Kind tatsächlich die Sprache wie eine Fremdsprache und eben nicht wie eine Muttersprache erlernt, das bringt in der Schule später kaum Vorteile.

Nun ist es aber so, dass die Tante unseres Sohnes Englischlehrerin ist und sie dem Drang, dem Kind einige Worte Englisch im Spiel beizubringen, offenbar nicht widerstehen konnte. Wir waren doch deutlich überrascht, als unter Sohn auf der Rückbank im Auto plötzlich englische Vokabeln übte. Wenn es ihm Spaß macht… es wird nicht schaden. ;)

Unser Sohn hatte schon früh mitbekommen, dass es mehr als eine Sprache auf der Welt gibt. Meine Frau spricht in ihrem Homeoffice den halben Tag Englisch, der Kleine war eines Tages recht irritiert und fragte, was die Mama denn da so komisches sagt. Wir haben es ihm erklärt, vermutlich war sein Interesse an der Sprache also kein Zufall, als er bei seiner Tante einen Tag verbrachte.

Wir machen das nun im Auto ganz gerne, weil es ihn beschäftigt und es ihm tatsächlich Spaß macht. Weiterlesen

Bananen-Hüttenkäse Pancakes (Pfannkuchen), glutenfrei

Bananen-Hüttenkäse-Pfannkuchen, glutenfrei

Bananen-Hüttenkäse-Pfannkuchen, glutenfrei

Es gibt Rezepte, die laufen mir über den Weg und hören sich spontan so seltsam an, dass ich die auf der Stelle ausprobieren muss. In diesem Fall habe ich das Originalrezept ein wenig geändert, damit es glutenfrei wird.

Die fertigen Pancakes (Pfannkuchen) haben wir mit Apfelmus gegessen, es geht aber auch gut amerikanisch mit Ahornsirup, oder solo. Ideal auch für unterwegs oder zum Frühstück. Unser Sohn bekommt die zum Beispiel Morgen mit in den Kindergarten.

Den besucht er nun seit einer Woche vormittags, ab Morgen bleibt er über Mittag sogar schon dort, es gefällt ihm bisher sehr gut und war richtig motzig, als wir ihn heute so früh abholten. ;)

Die Zutaten für ca. 6 Pfannkuchen: Weiterlesen

Möbelrücken

Der Umbau des Kinderbetts steht an, auch eine neue Kindermatratze soll her.

Der Umbau des Kinderbetts steht an, auch eine neue Kindermatratze soll her.

Wir wohnen jetzt einige Monate in unserem neuem Zuhause und lernen die Vorteile gut kennen, aber auch die Macken des alten Hauses. Nachdem uns der Keller voll gelaufen war, hatten wir einige kleine Schäden zu verzeichnen, eine gute Gelegenheit noch einmal das Mobiliar zu überdenken. Wir hatten uns bereits einige Gedanken vor und beim Umzug gemacht, ob die Möbel aus unserer Wohnung im Haus sinnvoll sind, einige hatten wir ja auch gebraucht dafür “neu” erworben.

Jetzt wollen wir noch ein Gästebett anschaffen, das möglichst unauffällig in das Spielzimmer kommen soll, dafür muss die Wickelkommode weichen. Die kommt oben in das Kinderzimmer, allerdings ohne den Wickelaufsatz, den wir vorerst nicht mehr brauchen werden. Dafür muss der Kleiderschrank aus dem Spielzimmer raus, der eigentlich ein High-Board aus unserer alten Küche ist. Der ist zwar echt ganz hübsch, aber als Kleiderschrank sehr unpraktisch.

Bei der Gelegenheit werden wir das Kinderbett umbauen, das ist passend zu der Wickelkommode. Wir hatten zwei Kinderbetten, noch aus der Tagespflege, eines stand demontiert im Keller, als dieser voll lief. Dem Bett ist nichts passiert, die Matratze ist aber wohl hinüber, wir haben nun daran gedacht, unserem inzwischen erheblich gewachsenem Kind diese neue Kindermatratze zu spendieren und seine alte mit dem anderen Bett abzugeben. Weiterlesen

Pony-Party

Ponyreiten auf dem Diepeshof

Ponyreiten auf dem Diepeshof

Ich hoffe der Titel lockt nicht wieder die falschen Leser, bei “Ponyplay” ging das ja etwas daneben, diesen Titel habe ich ürbigens inzwischen geändert. ;)

Aber wir wollten ja den Geburtstag unseres Sohnes nachfeiern und er wollte eben gerne eine “Pony-Party” haben, also eine Feier auf einem Ponyhof. Seitdem ein Freund ihn zu einer solchen Feier eingeladen hatte, spielte er immer wieder Ponyhof mit Duplo, Lego oder Playmobil.

Heutzutage ist das gar nicht mehr so einfach geschlechtsneutral hinzubekommen, gängige Sets sind mittlerweile rosa oder pink, das war früher auch mal anders, da durften so was auch Jungs spielen. Eigentlich ein echter Rückschritt, die großen Hersteller sollten sich was schämen. Weiterlesen

Zweistellig, jetzt beginnt die Wettkampfphase

Deutsche Meisterschaft der GNBF, oder lieber nicht?

Deutsche Meisterschaft der GNBF, oder lieber nicht?

Ein wichtiger Schritt ist geschafft:

Ich wiege wieder unter 100 Kg, was einem KFA von ca. 12,9% entspricht.

Zuletzt habe ich dieses Gewicht in meiner Ausbildung gehabt, als ich meine Frau kennenlernte. Das ist lange her. :)

Jetzt beginnt die eigentliche Wettkampfphase. In Zahlen ausgedrückt heißt dies, dass ich insgesamt bisher 23 Kg abgenommen habe. Seit meinem von O-bis-O-Programm sind es immerhin 16 Kg.  Ich bin sehr optimistisch, mein Zielgewicht von ca. 91 Kg bis Ende Oktober 2014 zu erreichen. Die Frist zur Anmeldung für die Startlizenz bei der GNBF läuft bis Ende September, daher werde ich in wenigen Wochen einen “Realtiy-Check” machen lassen.

Aktuelle Zahlen:

  • Gewicht 99,8 Kg
  • FFMI 25,4
  • KFA 12,9 %
  • Lean-Mass 87,0 Kg

Die ersten Kilos habe ich in 2012 ganz klassisch, innerhalb von drei Monaten, mit Punkte zählen verloren, hatte dann aber arge Probleme mit massiven Hungerattacken und schlechter Laune. Ich änderte daher mein Vorgehen im Juni 2012 und folgte nun dem Paleo-Prinzip von Mark Sisson.

Dies hatte einen echten Vorteil, da die Paleo-Ernährung sowieso gluten- und caseinfrei / caseinarm ist. Zu Beginn konnte ich es genauso wenig glauben, wie meine Freunde und Bekannte, dass dies tatsächlich funktioniert. Viel Spott und Hohn kam über mich, wenn ich Spiegeleier mit Speck und Würstchen zum Frühstück aß. Ich setzte viel Vertrauen in die Erfolgsberichte bei marksdailyapple.com, die mich sehr beeindruckt haben. Was soll ich sagen, es klappte auch bei mir: Keine Hungerattacken, keine schlechte Laune, viel Energie, die mein kleiner Energiesauger fleißig verschlang. :) Weiterlesen

“Da hast du noch viel vor”

“Da hast du noch viel vor!” Diesen Satz höre ich in den letzten Wochen recht regelmäßig, immer dann, wenn ich jemandem in meinem Bekanntenkreis mitteile, dass ich auf die Bühne möchte. Ich könnte es auch keinem übel nehmen, der einfach sagen würde: “Das schaffst du nie.”

Alle Chancen stehen gegen mich, ich weiss das selbst. Ich habe noch nie eine Wettkampfvorbeitung im Bodybuilding gamacht, noch nie auf einer Bühne gestanden und genaugenommen, noch nie eine gute Figur gehabt.

Das alles bringt allerdings meinen Entschluss nicht ins Wanken. Die Menschen, die mir mit dem Satz vorsichtig mitteilen wollen, dass ich kaum eine realistische Chance habe, kommen alle aus dem Kraftsport- und Bodybuilding-Bereich, wissen also, was eine Wettkampfvorbereitung so mit sich bringt und haben Ahnung davon.

“Warum möchtest du das machen?” Höre ich mindestens ebenso oft. Von aktiven Sportlern, teilweise mit Bühnenerfahrung aber auch von Leuten, die keine Anhung vom Bodybuilding haben. Genaugenommen eine gute Frage, denke ich dann jedesmal. Sicher nicht, weil ich mich endlich mal mit einem Roller aus dem Baumarkt anmalen lassen möchte. Warum tut sich jemand so was an? Warum möchte ich mir so was antun? Weiterlesen

Wegen dem Bisschen…

Gestern habe ich mich ernsthaft gefragt, ob unser Sohn es in den Kindergarten schafft, oder ob er von mir vorher in ein dunkles Kellerverlies gesperrt wird und ich einfach den Schlüssel wegwerfe. Was unser Kind in den letzten Tagen hier auf die Beine stellt, entbehrt jeder Beschreibung, ich kann es wirklich nicht in Worte fassen. Ich gehe auf dem Zahnfleisch.

Unser Sohn macht ohne Unterbrechung Unsinn. Dabei handelt es sich um Klassiker wie: “Ist die Herdplatte heiß”, oder: “Geht Teil X kaputt, wenn ich Teil Y draufwerfe?”

Es waren aber auch einige neue Kracher mit von der Partie. Ich bin unten in der Küche, mein Sohn oben auf der Toilette, was toll ist, denn er ist seit einigen Tagen voll “trocken”. Auf einmal hörte ich meine Frau kreischen. Folgendes war passiert:

Unser Sohn war auf Toilette und hatte die gesamte Toilettenpapier-Rolle “versehentlich” versenkt. Die holte er mit der Toilettenbürste wieder raus, was ein wenig viel gekleckert hat. Also putzte er das Bad, mit, genau: Der Toilettenbürste. Das hat nicht so gut funktioniert, also besorgte sich der Hausmann in Spe einen Swiffer und legte los, wobei er die Krümel vom Katzenklo mit dem Wasser auf dem Boden vermischte. Lecker. Es wurde so nicht wiklich besser, also ergriff er die Initiative, holte ein großes Handtuch, packte es sorgfältig in ein Waschbecken, so dass alle Öffnungen gut verschlossen waren und machte den Hahn volle Pulle an… Weiterlesen

Interview für Familienleben.ch

Das Interesse aus dem Internet an meiner Person hat mit den Jahren eher nachgelassen, ich bin ja auch nicht der einzige bloggende Vater, der auch Hausmann ist.

Allerdings mache ich das nun auch schon seit über drei Jahren, was nicht jeder Blogger schafft. Im großen und ganzen ist das Blog “Vollzeitvater” eher schwach verlinkt, was mich aber nicht weiter stört.

Jetzt gab es mal wieder eine Interviewanfrage, die ich angenommen habe. Die letzten drei Anfragen waren für Fernsehdokumentationen und Kochshows, da habe ich dann doch lieber abgewunken, die sehe ich mir lieber an, als dass ich dort mitmache. ;)

Für Leser meines Blogs gibt es dort sicher nichts neues, dennoch poste ich hier für Interessierte den Link zu Interview auf Familienleben.ch.

Mutti-Frühstück

Eine gemeinsame Freundin hatte Geburtstag und lud zum Mutti-Frühstück ohne Kinder ein. Bei uns zu Hause gab es eine kurze Diskussion, wer von uns zu diesem Mutti-Frühstück gehen sollte. Für mich war die Sache natürlich klar.

Nach einem kurzen hin und her trug ich den Termin in den Familienkalender ein, für mich.

Üblicherweise stellt sich diese Frage gar nicht, denn vergleichbare Veranstaltungen finden meist in der Woche statt und ebenso wie bei Kindergeburtstagen, bin meistens ich es, der hinfährt, da meine Frau ja arbeiten muss. Ich bin es daher bereits seit langem gewöhnt mit einem halben Duzend Müttern Kaffee zu trinken. Wenn solche Veranstaltungen auf einen freien Tag meiner Frau oder auf das Wochenende fallen, lasse ich ihr üblicherweise gerne den Vortritt, damit sie diese Erfahrungen auch machen kann, oder wir fahren eben zusammen hin. Weiterlesen