10 Jul

Nuss-Schokoladen-Kuchen (Muffins), paleo, gfcf

Nuss-Schoko-Muffin, gfcf, paleo
Nuss-Schoko-Muffin, gfcf, paleo

Auch wenn Paleo-Backen umstritten ist, zu manchen Anlässen sollen es eben Backwaren sein. Ich selbst sage mir dann halt: Lieber Paleo-Style backen, als herkömmlich oder gar nicht. Natürlich ist mir klar, dass der Ersatz von Zucker durch Agavendicksaft, Ahornsirup oder Honig ernährungswissenschaftlich keinen Unterschied macht. Die Zutaten für meine Kuchen und Brote haben übrigens alle den „Paleo-Tüv“ vom Marks Sisson oder Urgeschmack bestanden. Da diese Backwaren bei uns sehr selten aufgetischt werden, habe ich damit ohnehin kein Problem.

Heute war eine Journalistin bei mir und hat uns (Piet und mir) beim Backen und Kochen über die Schulter geschaut. Der Hintergrund ist ein Interview zum Thema „Paleo-Ernährung“ in der Zeitschrift „BIO“. Da Morgen hier von den Tageseltern in meinem Bekanntenkreis ein kleines Sommerfest stattfindet, hatte ich sogar einen sehr konkreten Anlass die Rührschüssel in Schwingungen zu versetzen. Das Ergebnis ist ganz passabel geworden, allerdings nicht so ganz mit normalen Muffins zu vergleichen, Piet zumindest hat es bereits gut geschmeckt. 🙂

Jetzt zum Rezept:

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen, dann das Eigelb schaumig rühren, das (flüssige / erhitzte) Fett zugeben und wieder aufrühren. Die geriebenen Mandeln und Haselnüsse mit dem Kakao und dem (Weinstein-)Backpulver vermengen. Anschließend das Eigelb-Gemisch unterrühren. Zum Schluss den Eiweiß-Schnee unter heben und in die Backform verteilen. Als Muffins 25-30 Minuten, als Kasten-Kuchen fünf Minuten länger in den vorgeheizten Backofen (175c° Umluft) schieben. Nach dem Auskühlen mit etwas Schokoglasur bestreichen, dafür Kakao und (flüssiges) Fett im Verhältnis 1:1 vermengen, nach Geschmack Agavendicksaft und /oder Stevia beifügen.

Hinweis zum Stevia: Stevia darf nicht über dosiert werden, dann wird es „unlecker“, nach Möglichkeit kein mit Xylit (Birkenzucker) gestrecktes verwenden und vorsichtig dosieren

Zutaten:

  • 100 g geriebene Mandeln
  • 100 g geriebene Haselnüsse
  • 5 Eier
  • 15 g Stevia
  • 50 ml Agavendicksaft
  • 25 g Kakao, ohne Zucker (!)
  • 125 g Kokosfett
  • Weinstein-Backpulver
  • zusätzlich für die Glasur 25 g Kakao und 25 g Kokosfett, optional Agavendicksaft und Stevia

Nährwerte je Muffin bei 12 Stück: 6 g Kohlenhydrate, 25 g Fett, 10 g Eiweiß,
Insgesamt ca. 298 Kcal je Stück, ein echter Brummer also 🙂

One thought on “Nuss-Schokoladen-Kuchen (Muffins), paleo, gfcf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.