5 Jul

Lieblingsgerichte

Kinder haben Lieblingsgerichte, die meisten Erwachsenen auch. Die üblichen Verdächtigen bei den Pens sind schnell genannt, dennoch wollte ich auf Nummer sicher gehen und habe heute einige Tagesmütter befragt. Hier die Hitliste:

  • Nudeln mit roter Sauce
  • Fischstäbchen mit Bratkartoffeln
  • Pizza, hausgemacht

In Haushalten in denen „normal“ gekocht wird, sind dies sicherlich die Klassiker der Kinderküche. Bei mir gibt es diese allerdings nicht, denn ich koche grundsätzlich gluten- und caseinfrei, auch für die Kinder. Die Hintergründe dazu gibt es an vielen Stellen hier im Blog.

Meine Kindergerichte sind ebenfalls eher einfach, daher tauchen diese hier im Blog selten auf. Gestern hat mich aber ein sehr nettes Kommentar erreicht, da wollte ich heute mal die Lieblingsgerichte meines Sohnes und des Tageskindes posten.

„[…]Wir haben unsere Ernährung auf gf/cf wegen des Autismus unseres Sohnes umgestellt […] Zudem bist Du unser Mittagessenretter…mir fällt im Moment nämlich nichts mehr ein, da unserer Kleiner auch nicht alles isst.“

LG, Steffi

Also hier die top drei Gerichte bei uns am Mittagstisch:

  • Blumenkohl-Hack, das Rezept gibt es schon hier im Blog
  • Gemüsepfanne mit Schmand, das Rezept folgt in den nächsten Tagen, ergänzend Seelachsfilet
  • (Süß-)Kartoffeln mit roten Linsen, ergänzend Mini-Bratwürste

Erstaunlich ist der sehr hohe Gemüseanteil in den Lieblingsgerichten. Meine beiden hauen sich ganz ordentliche Portionen weg, wenn es eines dieser Gerichte gibt. Bisher koche ich noch ohne Bratwürste und Fisch, aber wenn  die Kinder älter werden, sind das tolle Ergänzungen.

Das Rezept zu „Kartoffeln mit roten Linsen“ auf die Schnelle:

500 g Karoffeln schälen und würfeln, 50 g rote Linsen waschen und beides zusammen aufkochen. 25 Minuten kochen, die Flüssigkeit abgießen, stampfen, salzen und buttern. Butter ist praktisch caseinfrei, wer es ganz genau nimmt, verwendet Soja-Sahne stattdessen. Mit Süßkartoffeln kann man das sehr einfache Gericht gut variieren, ein Teelöffel Garam-Masala macht es exotisch, aber nicht alle Kinder mögen das.

4 thoughts on “Lieblingsgerichte

  1. Das ist aber nett :O) freut mich.

    Anstatt Butter kann man auch Ghee nehmen ist caseinfrei und Ayurvedisch. Die Kartoffeln mit roten Linsen werde ich morgen ausprobieren.

    Einen lieben Gruß von der anderen Rheinseite
    Steffi

  2. Ein sehr spannender Artikel zum Thema ADHS und Autismus und wie eine gfcf-Ernährung helfen kann:

    http://www.marksdailyapple.com/autism-a-brain-or-whole-body-disorder/#axzz20VJEe7eR

    Laut dieser Quelle ist die Zahl autistischer Kinder in den USA massiv gestiegen. Waren 1995 nur 1/3300 Kindern so diagnostiziert, so ist es aktuell 1 von 88(!).
    Mit ADHS zusammen ergibt sich ein Verhältnis von 1 zu 6!

    Mit Genetik alleine läßt sich dieser Sprung nicht erklären.

  3. Hallo!
    Erstmal ein Kompliment für die interessanten und gut geschriebenen Artikel hier! Mich würde interessieren, seit wann Du Deinen Sohn gfcf bzw. paleo ernährst. Mein Sohn ist 8 Monate alt und ist seit zwei Monaten Beikost. Also so das klassische was man überall „empfohlen“ bekommt. Mittags Gemüse oder Gemüse-Fleisch-Brei, nachmittags Obst, abends Getreide-Milch-Brei bzw. Brot mit Butter und Milch dazu. Als Öl habe ich immer Rapsöl genommen. Nun habe ich mich seit ein paar Wochen mit Paleo beschäftigt und esse selbst danach. Ich frage mich daher, ob ich auch den Kleinen danach ernähren kann. Vielleicht hast Du ja noch ein paar Tipps, besonders bezüglich Brot (Abendmahlzeit).
    Viele Grüße, Judith

    1. Hallo Judith,

      so ganz gfcf isst mein Sohn nicht, das machen wir auch absichtlich, damit er später im Kindergarten das Essen überhaupt anrührt. Wir wissen noch nicht, wie das später funktionieren soll.

      Wir haben von Anfang an auf gluten- und caseinfreie Kost geachtet, es aber nicht zu streng genommen.

      Er bekommt schon mal einen Keks, eine Waffel, ein Eis, oder ein Brot (bei Oma). Die Hauptmahlzeiten sind aber praktisch immer gfcf und aktuell eben auch meist paleo. Auf die üblichen Babybrei und Baby-Milchprodukte (außer Muttermilch-Ersatz, PRE) haben wir ebenfalls komplett verzichtet. Das war mir bei meiner Vorgeschichte einfach zu riskant. Wir essen auch mal Brot, aber immer gfcf und meist paleo, das geht durchaus, sollte aber nicht ständig auf dem Tisch stehen.

      Gekocht habe ich zu Beginn viel Gemüse, später oft mit Hackfleisch untergehoben, das kam bei unserem Sohn recht gut an. Außerdem ist er wahnsinnig gerne Ei in allen Variaten, aktuell am liebsten gekocht, aber auch Spiegelei mit Speck lässt er nicht stehen, dazu hin und wieder Würstchen. Er isst auch gerne geräucherten Fisch, zum Beispiel Forelle. Als Nachtisch gibt es schon mal selbstgemachten Soja-Joghurt mit Beeren, das ist gfcf aber nicht paleo.
      Ich koche auch schon mal glutenfreie Nudeln für ihn, damit er wenigstens weiß, was das ist. Dazu natürlich keinen Ketchup sondern selbstgemachte Bolognese ohne Zucker.

      Was das Abendessen und auch Frühstück angeht, am besten die typisch deutsche Einstellung vergessen und international an die Sache ran gehen. Die Chinesen essen gerne dreimal am Tag warm, da kommt Brot eh nicht auf den Tisch. 😉
      Wir essen sehr oft Reste vom Vortag zum Frühstück, auch mal Buchweizen-Pfannkuchen, oder eben Ei. Das gleiche gilt für das Abendessen, wir variieren da sehr oft.

      Öle sind bei paleo nur wenige „erlaubt“, Olivenöl, Kokosöl sind O.K., Leinöl und Nussöle sind in der Grauzone und sollten vor allem nicht lange offen stehen.
      Ich greife gerne auf Butterschmalz (Ghee), Tierschmalz und Kokosfett zurück, Butter ist übrigens theoretisch erlaubt, das gilt für gfcf und paleo, da die Casein-Mengen sehr gering sind. Ich zumindest habe da keine Probleme mit.

      Für den Übergang gibt es auch glutenfreie Breie, zum Beispiel „Morgenstund“, hat uns aber nicht gut geschmeckt und wurde als Brot wiedergeboren. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.