9 Jun

Kurzurlaub mit Kind: Camping De Pekelinge in Oostkapelle

Einige Tage raus, ein wenig frische Luft in der Hoffnung, die ewigen Erkältungen endlich los zu werden. Wir hatten uns bereits vor Monaten die Zeit um Fronleichnam heraus gepickt, um unserem Kind einmal das Meer zu zeigen. Einige befreundete Familien hatten uns gefragt, ob wir nicht mit nach Oostkapelle auf den Campingplatz fahren wollen, das haben wir kurz entschlossen auch gemacht.

Ein Tag am Meer
Ein Tag am Meer

Von uns aus sind es gemütliche drei Stunden Autofahrt, wir kamen ohne Stau gut durch uns waren bereits nach wenigen Stunden voll im Urlaub angekommen. Wir hatten ein „Lodge“ gebucht, was so viel bedeutet, wie ein Wohnwagen ohne Räder, der fest auf dem Campingplatz aufgebaut ist, sozusagen ein Mini-Ferienhaus. Auf der Veranda genossen wir mit Freunden das ausgesprochen gute Wetter bei einem Glas Wein.

Die Welt war in Ordnung.

Einen Abend gab es Gewitter, sonst hatten wir bestes Wetter in de Pekelinge
Einen Abend gab es Gewitter, sonst hatten wir bestes Wetter in de Pekelinge

Unsere Hoffnung: Tür auf, Kind raus erfüllte sich super, einen Spielplatz hatten wir direkt vor dem Lodge, der große Wasserspielplatz war einmal durch die Hecke in unmittelbarer Nähe, mehr braucht es eigentlich nicht. Es gibt dort zusätzlich noch diverse andere Spielplätze, groß und klein, sowie einen Indoor-Spielplatz und ein kleines Hallenbad. Selbst ein Animationsprogramm wird geboten. Klingt nach dem perfektem Familienurlaub. Hat leider nicht ganz geklappt.

Nach einer Stunde auf der Terrasse kommt der Sohn einer unserer Freunde um die Ecke, mit dem Hinweis, dass sich unser Kind am Wasserspielplatz verletzt hat. Zuerst dachte ich mir nichts dabei, unser Kind verletzt sich ja sozusagen täglich. Als dann aber meine Frau, mit Blut überströmt, um die Ecke kam, war schnell klar:

Es ist etwas mehr Blut als üblich.

Unter der Dusche konnte ich die Verletzung einschätzen: Der muss damit in ein Krankenhaus, da half auch die Ersthelfer-Ausbildung nicht weiter. Flott einen kleinen Druckverband angelegt und los ging es. Allerdings nicht mit mir, denn ich hatte bereits zu viel getrunken, ein Freund fuhr meine Frau gegen 18:30 Uhr zum nächsten Krankenhaus, seine guten Holländisch-Kenntnisse waren eine große Hilfe, denn meine Frau wurde an ein anderes Krankenhaus verwiesen, in dem es einen Chirurgen gab.
Die Leute waren alle super nett und sehr hilfsbereit.

Een Duitse Piet

Unter Vollnarkose wurde seine Wunde geflickt und gegen Mitternacht konnte ich meine Lieben wieder in Empfang nehmen. Eine unglaubliche Tortur für alle Beteiligten, selbst für mich, da ich mangels Informationen Kreise in den Rasen gelaufen bin. In den Tagen danach konnten wir den Unfallhergang Stückchen für Stückchen rekonstruieren. Wer schon einmal versucht hat, einem vierjährigen einen „Tathergang“ zu entlocken, kann sich gut vorstellen, wir schwierig das ist. Die Narbe ist ca. 6-7 cm, was beinahe dem ganzen Fuß entspricht, die Sehnen wurden vom Chirurgen geprüft. Die Ansage danach war klar: Für eine Woche kein Sand, kein Wasser.

Perfekt für einen Nordsee-Urlaub.

 

Wer nicht laufen kann, der wird getragen: Auf Papas Schultern ab in das Meer
Wer nicht laufen kann, der wird getragen: Auf Papas Schultern ab in das Meer

Wie verwirrt man einen Niederländer?

Wir bemühen uns im Ausland nicht unbedingt als Deutsche aufzufallen, das muss ja nicht sein, also keine „Wolfstatze“ und keinen „afrikanischen Laufvogel“ zur Schau tragen. Die Steigerung in Holland ist, sich ein orangefarbenes T-Shirt anzuziehen, das verwirrt jeden Niederländer garantiert, zumindest solange, bis das eigene Kind auf dem Fahrradsitz lautstark beginnt „Atemlosdurchenacht“  zu singen, dann fliegt auch die beste Tarnung auf. 😉

Aus unserem Kurzurlaub mit „Handicap“ machten wir das Beste und unser Kind war wirklich sehr tapfer und beinahe nicht nörgelig, was an ein Wunder grenzte. Wir machten eine Fahrrad-Tour nach Domburg und wanderten eine Stunde mit dem Bollerwagen bis zum Strand. Das Bein hatten wir mit einer Tüte und Panzerband gesichert. Wirklich im Sand spielen ging so natürlich nicht, aber zumindest das Meer sehen. Es tat uns in der Seele weh, dass er nicht mit den anderen am Strand spielen konnte, den Urlaub werden wir sicherlich wiederholen.

Im Bollerwagen zum Strand
Im Bollerwagen zum Strand

Für unser Kind wurde es trotzdem ein schöner Aufenthalt, zumindest wollte er gestern nicht nicht heim fahren. Unser Kinderarzt zu Hause war von der Heilung und der Arbeit des niederländischen Kollegen sehr angetan und lobte die gute Versorgung.

Heute ist unser Sohn bereits wieder im Kindergarten.

Wir haben in diesem kurzen Urlaub  wieder einige Dinge gelernt:

  • Ein Kind braucht zwingend einen Reisepass
  • Immer die versicherten Karte mitnehmen
  • Immer ein Erste-Hilfe-Set greifbar und zugänglich (!) haben
  • Eine Auslandskrankenversicherung ist nicht teuer (ca. 20,00 Euro p.a.), aber hilfreich
  • Die Leih-Fahrräder (Woche 30,00 Euro) bremsten schlecht und sind nicht immer kurzfristig verfügbar, wir nehmen das nächste Mal eigene mit
  • Radwege sind in Holland so gut, dass dort sogar die Radrennfahrer darauf fahren
  • Eine Tragehilfe ist auch für Kinder, die sonst gut laufen können, kein Fehler
  • Unseren Chariot-Fahrradanhänger haben wir arg vermisst, der muss demnächst mit
  • Gemüse und Obst sind in Holland erstaunlich teurer, da werden wir demnächst besser vorbereitet sein
  • Glutenfreie Produkte (Gluty-frei) findet man in Holland sogar im kleinsten Supermarkt: TOP

Die Erkältungen sind wir übrigens los, dafür habe ich von der ewigen Tragerei wieder einen „Tennisarm“ und eine Gelenkentzündung. 🙂

8 thoughts on “Kurzurlaub mit Kind: Camping De Pekelinge in Oostkapelle

  1. Ne auslandskrankenversicherung haben wir auch und die erneuert sich jedes Jahr aufs neue. Wir haben sie zwar nie gebraucht, aber was alles im Erstfall auf einen zu kommen kann, da lohnt sich der Minibetrag pro Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.