12 Mai

Konjunktivitis

Piet bekommt immer noch drei neue Zähne, hat Durchfall, Fieber und vor vier Tagen begann sein linkes Auge heftig zu tränen. Naja, wird schon nichts sein. Am Tag danach hatte er morgens Eiter drin. Naja, kann ja mal vorkommen. Am dritten Tag war das Auge geschwollen und sah furchteinflößend aus. Naja, dann eben doch zum Kinderarzt, müsste eine Bindehautentündung sein. Piet hatte ja vorher wochenlang eine Erkältung. Da sich die Kleinen noch nicht die Nase schneuzen können, reiben die sich den Schnodder gerne mal in die Augen. Schwupps ist die Augenentzündung da.

Der Kinderarzt war natürlich in Urlaub und es war Freitag. Super, irgendwie ist immer Freitag und der Arzt in Urlaub, wenn Piet etwas außer der Reihe hat. 🙂

Also wieder auf in die Kinderklinik, wir wissen ja inzwischen, wo die ist. Als wir zielsicher über das Krankenhausgelände an der entsprechenden Tür ankamen, staunten wir nicht schlecht, denn es war alles finster. Uns hat das schon gewundert, denn wir hatten vorher extra angerufen. Was solls, die Abteilung ist offenbar umgezogen. Also, wo ist das nächste Schild?

Wir fanden zwei Schilder, mit unterschiedlichen Angaben, die beide ins Leere führten. Inzwischen waren 20 Minuten um.

Ich regte mich auf. Laut.

Eine Krankenschwester bekam das mit und wollte uns, wirklich freundlich, helfen. Was wir denn suchen würden: „Ach, die Kinderklinik? Die ist umgezogen.“ Na, darauf wäre ich  nicht gekommen.
Versuchen Sie es doch mal dort drüben. Hmm, dachte ich, da war ich doch schon, da war kein Schild. Wir sahen uns dennoch noch einmal um, überall hingen selbst gedruckte A4 Blätter mit 12er Schrift. DA! Ein erster Hinweis: PaedNetz im ersten Stock. Na bitte, hat ja nur 25 Minuten gedauert. Nach weiteren Fragen landeten wir bei einer freundlichen Empfangsdame: „Ach, uns haben Sie gesucht? Ich hatte mich schon gefragt, wo sie hinwollen.“
Die junge Frau hatte einen super Blick über das Gelände und die Fenster weit offen. Sie hatte alles gesehen und gehört, was ich dort unten geflucht habe, 25 Minuten lang. Was kann jemand, der 25 Minuten, mit einem kranken Kind im Schlepptau ,von einem Gebäude zum Anderen  läuft, wohl suchen?

„Wir sind heute den ersten Tag hier“. Ach so, na dann muss man ja nicht am Telefon darauf hinweisen, am ersten Tag. Zumindest ein Hinweis am alten Gebäude wäre ja nett gewesen. Zum Glück hat Piet ja nichts dringendes, wenn ihm ein Finger gefehlt hätte, wäre der wohl nur noch für die Katze zu verwenden gewesen, nach 25 Minuten. 🙂

Das neue Wartezimmer war ein Sechstel des Alten und das war mir beim letzten Mal schon zu klein vorgekommen. Erstaunlicherweise waren wir die Einzigen. Hat wohl auch sonst kaum einer gefunden. 😉

Wir warteten gut eineinhalb Stunden, dann kam der Arzt: „Bla, bla, Konjunktivitis, beidseitig, extrem ansteckend, bla, bla. Ich schreibe ihnen Tropfen auf.“ Nach weiteren fünf Minuten waren wir wieder draußen.

Wir hatten bereits Horrorstorys darüber gelesen, wie man Kleinkindern Tropfen verabreicht, glücklicherweise nimmt Piet das recht gelassen hin. Hoffentlich wird es bald besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.