13 Aug

Kirschpflaumen einmachen

Kirschpflaumen und eine Mirabelle
Kirschpflaumen und eine Mirabelle

Wir waren an unserem alten Wohnort im Naturschutzgebiet Kirschpflaumen und Mirabellen pflücken, dort kenne ich die Bäume gut und brauche nicht lange suchen. Außerdem ernten dort nur sehr wenige, so dass es immer genug gibt.

Wir haben sicher 5 oder sechs Kilogramm an Früchten geerntet.

Bei Kirschpflaumen ist es so, dass die frischen Früchte sehr lecker und süß sind, beim Einkochen aber arg sauer werden. Daher darf man nicht den Fehler machen mit 1:2, oder, noch schlimmer, 1:3 Gelierzucker einzukochen. Unbedingt den 1:1 nehmen, ich habe dann noch zusätzlich etwas Süßstoff dazu gegeben, kein Witz.

Ich empfehle die Kirschpflaumen zu entsteinen und mit den Steinen ein Gelee zu kochen, da immer etwas Fruchtfleisch dran bleibt. Aus den „Schalen“ am besten einen Obstkuchen basteln.

Unsere Nachbarn haben mir noch gestattet, 2 Kg Feigen von ihrem Feigenbaum zu nehmen, daraus habe ich dann ein Feigenmus mit Rotwein und Walnüssen gemacht, auch sehr lecker und etwas weihnachtlich, durch ein wenig Lebkuchen-Gewürz. Damit sind nun die letzten Walnüsse von unserem Baum verarbeitet, das war mehr, als gedacht.

Damit war mein Bestand an Einmachgläsern in der richtigen Größe erschöpft, ich werde noch welche bestellen müssen, sonst bekomme ich die restlichen Brombeeren und demnächst die Quitten nicht mehr verarbeitet. 😉

Reichlich eingekocht
Reichlich eingekocht

2 thoughts on “Kirschpflaumen einmachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.