28 Nov

Kinder brauchen Bücher

Ich bin zwar inzwischen davon überzeugt, dass es an unserer neuen Dozentin in meiner Ausbildung zur Kindertagespflegeperson liegt, dass die Unterrichtseinheiten irgendwie interessanter geworden sind, dennoch sind es vermutlich zum Teil auch die neuen Themen. Letztens hatten wir das Thema: „Kinder brauchen Bücher“.

Natürlich haben wir einen ganze Kiste voll mit Kinderbüchern, die meisten bleiben dort auch. Von den Kinder unbeachtet oder mit dem Bobby-Car überfahren fristen diese wirklich schönen Exemplare ein tristes Dasein. Bis zu dem Themenabend war mir allerdings nicht ganz klar, warum eigentlich. Viele Bücher waren sehr teuer und von sehr guten Autoren und aus sehr bekannten Verlagen, daran konnte es wohl nicht liegen.

Die Bücher müssen zum Sprach- und Verständnisniveau des Kindes passen. Das ich meinen, keine zwei Jahren alten, Sohn nicht „Marcus  Gladiator“ lesen lassen sollte, war mir bereits vorher klar. Die Sache wird viel detailierter, als man es sich als typischer Elternteil denkt.

beliebte Bücher für U3-Kinder
beliebte Bücher für U3-Kinder

Folgende Reihenfolge für Kinderbücher wird empfohlen:

  1. Bücher zum Benennen
    Die Bücher zeigen mehrere Gegenstände auf einer Seite, am besten ohne Text dazu.
  2. Liederbücher
    Die Liederbücher brauchen schöne Bilder, damit die Kinder die passenden Lieder wieder finden können.
  3. Wimmel-Bilderbücher
    Kennt wohl jeder, am besten zum Interesse des Kindes aussuchen, zum Beispiel die Baustelle, oder der Bauernhof.
  4. Reimbücher
    Bücher mit Kinderreimen, die keine Lieder sind und eventuell eine Geschichte erzählen, die Reihenfolge der Seiten spielt noch keine Rolle.
  5. „Richtige“ Bilderbücher
    Zuerst kommen die Bilderbücher mit Text, wo die Seitenreihenfolge noch keine Rolle spielt, später folgen komplexe Geschichten.

Die Kinder wissen am besten selbst, was sie wollen. Man muss Sie nur lassen. Es werden alle Bücher sortiert, eben nach diesen Kriterien und räumt erstmal alle beiseite, die nicht zum aktuellem Interesse des Kindes passen. Mit Wimmelbüchern kann Piet noch nicht viel anfangen, bis auf eines wandern alle in ein anders Regal, sowie auch alle Reimbücher und alle „richtigen“ Bilderbücher. Die kommen dann später wieder zum Vorschein, wenn unser Sohn im richtigen Alter dafür ist. Aktuell stehen die Liederbücher, mit schönen Bilder zum Wiedererkennen und immer noch die Bücher zum Benennen hoch im Kurs.

Am Themenabend brachte jeder ein Lieblingsbuch seiner Kinder mit, so bekam man einen guten Überblick. Bei diesen Büchern kann man daher auch sicher sein, keinen Ladenhüter zu erwischen. Oft waren es Bücher, die Erwachsene wenig ansprechend finden, davon muss man sich unbedingt lösen, denn die Bücher sollen ja für die Kinder sein.

Hier meine Favoriten in jeder Kategorie, quasi mit Erfolgsgarantie:

  1. Bilder suchen – Wörter finden
  2. Meine ersten Kinderlieder
  3. Mein liebstes Bauernhof-Wimmelbuch
  4. Emma weint
  5. Bobo Siebenschläfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.