„Green in Snow“

Puhh, was für eine Woche, und die ist noch nicht einmal rum. 🙂

Meine Frau ist die gesamte Woche unterwegs, auf einer Messe. Ich habe mir die Bronchitis von unserem Kind gefangen und bin nur bedingt einsatzfähig. Wenn ich nicht gerade vor Türrahmen laufe, lasse ich Kaffee-Kannen fallen. Sport fällt seit Tagen aus, was mich nicht unbedingt entspannter macht.

Normalerweise finde ich es ganz gut, einen Tag wirklich alleine zu Hause zu sein, dann kann ich einfach netter putzen. Während meine Frau im Home-Office sitzt, muss ich ja leise sein. 😉 Daher nutze ich an „freien“ Tagen die Gelegenheit die Anlage so richtig aufzudrehen. Dann macht auch das Putzen mehr Spaß. Vorzugsweise greife ich auf die Hits der 90er zurück, was hin und wieder zu Unverständnis führt. Die Nachbarn bekommen auf jeden Fall ne gute Show geboten. 🙂

Mit einer Bronchitis ist das aber nur halb so schön und nach einigen Tagen im Haus fällt mir die Decke auf den Kopf. Gestern habe ich mich daher in den Garten gewagt, der ruft schon seit Tagen ganz doll nach mir, aber die Erkältung und der Regen hielten mich dann doch davon ab. Als dann aber das Unkraut in der Sonne winkte, zog es mich nach draußen. Was ich dort vorfand überraschte mich ein wenig.

Salat, über den Winter draußen gewachsen, echte Permakultur sozusagen.

Salat, über den Winter draußen gewachsen, echte Permakultur sozusagen.

Die Kirschpflaume blüht kräftig, trotz der Nachtfröste, in den Beeten ist es grün, aber nicht ausschließlich vor Unkraut. Da wächst munter neuer Salat, Kohlrabi und Pak-Choi, sowie an allen möglichen Stellen Thai-Salat, ein Senfkohl, mit dem Namen „Green in Snow“, den ich im letzten Jahr vom Nachbarn geerbt habe. Alle diese Gemüsepflanzen haben sich selbst vermehrt und sind über den Winter (!) gekeimt und gewachsen. Ich habe diese Pflänzchen dann ein wenig sortiert und neu eingesetzt, das spart mir glatt die Voranzucht. Einige Salate habe ich in das Hochbeet gesetzt, die bekommen jetzt noch den Frühbeet-Kasten als Unterstürzung.

Asia-Salat, Thai-Salat, Senfkohl, "Green in Snow"

Asia-Salat, Thai-Salat, Senfkohl, „Green in Snow“

Bei der Gelegenheit habe ich noch einige Kilogramm Topinambur geerntet, die neue Sorte mit den großen Knollen. Die Sorte aus dem letzten Jahr muss ich auch ausgraben, da dürften einige Kilogramm zusammen kommen. Braucht jemand Kaninchenfutter? Natürlich kann man den auch selbst essen, das Schälen ist aber sehr mühselig.

In wenigen Tagen geht es dann vermutlich im Garten richtig rund.

Ein Gedanke zu „„Green in Snow“

  1. Pingback: Voranzucht auf der Fensterbank, 2017 | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.