12 Okt

Glutenfrei im Phantasialand

Am Geburtstag in das Phantasialand bei Brühl
Am Geburtstag in das Phantasialand bei Brühl

Meine Frau hat eine alte Tradition von uns wieder belebt und mich damit wirklich überrascht.

Früher sind wir stets an einem unserer Geburtstage, oft zusammen mit Freunden, zu einem Besuch in das Phantasialand bei Brühl gefahren. Der Hintergrund war, dass das „Geburtstagskind“ keinen Eintritt zahlen musste, dies galt damals auch für Erwachsene.

Wir sind dann oft zu viert gefahren und haben die Gratiskarte umgelegt, so dass es für alle etwas preiswerter wurde. Irgendwann vor vielen Jahren änderte der Park die Regel und die Gratiskarte am Geburtstag galt nur noch bis zu einem Alter von 12 Jahren. Das war das letzte Mal, dass wir dort waren, das muss ca. 7 oder 8 Jahre her sein.

Als nun meine Frau nach einer Überraschung für mich suchte, fand sie heraus, dass mittlerweile auch Erwachsene an ihrem Geburtstag wieder freien Eintritt haben, also fuhren wir an meinem Geburtstag ins Phantasialand. Ohne Kind.

Unseren Sohn haben wir wie gewohnt in den Kindergarten gebracht, er wurde am Nachmittag von der Oma abgeholt, damit wir keinen Stress mit der Fahrerei bekommen. Von Mönchengladbach aus kann man sehr bequem über die A61 nach Brühl fahren, von Neuss aus war das immer etwas nerviger, da man an Köln vorbei musste.

Es war, wie von früher gewohnt, im Oktober trotz Ferien nicht allzu voll, die Wartezeiten oft eher Laufzeiten. Wir haben den Park beinahe nicht wieder erkannt, die Anzahl an Attraktionen, die mittlerweile ersetzt wurde, konnte man nicht mehr an zwei Händen abzählen. Aber mal ehrlich, die Silbermine vermisst nicht wirklich jemand, oder? 🙂

Da es praktisch unmöglich war im voraus herauszufinden, welche Restaurants und Snack-Bars glutenfreie Produkte anbieten, habe ich einige Protein-Riegel mitgenommen, nur für alle Fälle. Wir wollten auf einen Rucksack verzichten, grundsätzlich darf man selbst Speisen und Getränke mitbringen. Das Angebot ist, im Vergleich zu früher, zumindest optisch erheblich besser geworden.

Ich hatte zuvor im Internet gelesen, dass alle Snack-Bars zumindest eine Allergen-Liste haben und es im „TACANA“ einen glutenfreien Burger gibt. Dort sind wir gegen Mittag daher zuerst hin gegangen. Die Info war von 2013 und leider überholt, den Burger gab es mal, gibt es aber nicht mehr, dafür wusste der junge Mann hinter der Theke, was Gluten ist und er garantierte mir, dass seine Pommes glutenfrei sind, da diese in einer eigenen Fritteuse zubereitet werden und die panierte Lebensmittel in einer anderen gegart werden. Das war zumindest schon mal eine gute Aussage, ich wollte mich dann aber lieber zuerst noch umsehen.

An den Snack-Bars in „Mexico“, „China“, „Berlin“ und „Afrika“ lies ich mir die Allergen-Liste geben. Alle hatten tatsächlich eine, auch wenn teilweise danach gesucht werden musste. Die Ernüchterung kam dann sehr schnell und ich kann es einfach auf den Punkt bringen, wer im Phantasialand an einer Snackbar etwas glutenfreies Essen möchte, hat folgende Lebensmittel zur Auswahl:

  1. Pommes
  2. Pommes
  3. Pommes
  4. Vanille-Sauce

Das war ein wenig enttäuschend, insbesondere am Stand in „Afrika“, denn warum ist in „Hühnchen mit Reis“ bitte Gluten? Ebenso in Gyros und Falafel? Das geht ohne weiteres auch ohne Gluten. In den Restaurants habe ich nicht gefragt, finde es aber ein Unding, dass man keine Karten online einsehen kann.

Fazit: Wer sich glutenfrei im Phantasialand aufhalten möchte, sollte lieber was zu Essen dabei haben.

Positiv:

  • Allergen-Liste an jeder „Pommes-Bude“
  • teilweise wussten die Mitarbeiter, was Gluten ist

Negativ:

  • Auch eigentlich glutenfreie Gerichte enthalten Gluten
  • Restaurants haben online keine Karten, die Homepage ist optisch nett, aber ohne jeglichen informativen Inhalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.