10 Mai

Gebremste und ungebremste Fahrrad-Anhänger für Lasten und Kinder

Seit fünf Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Fahrrad-Anhängern, aus rein privatem Interesse, dann veröffentlicht der ADAC ein „Prototyp“ -Foto eines Pedelecs, (was für den ADAC das gleiche ist, wie ein E-Bike, da die 19 Millionen Mitglieder das sonst nicht verstehen, laut eigener Aussage) und ich fange an zu staunen.

Als ich las, dass der Anhänger bis zu 70 kg wiegt, dachte ich zuerst, das ginge gar nicht. Mir waren nur Fahrrad-Anhänger bekannt, die bis maximal 45 kg zugelassen sind. Dass es eine Unterscheidung in selbst bremsende und ungebremste Anhänger gibt, war mir wirklich neu. Natürlich habe ich auf dem Bild des ADAC direkt die Scheibenbremsen am Anhänger bemerkt, was ich wirklich interessant fand. Kurz darauf war klar, das gibt es wirklich und ja, diese Anhänger dürfen erheblich höhere Lasten tragen, als die ungebremsten Varianten. Das hat auch etwas mit der Berechnung der zulässigen Gesamtbelastung des Gespanns zu tun.

Chariot / Thule Cougar 2010, mit Einkäufen beladen am Pedelec
Chariot / Thule Cougar 2010, mit Einkäufen beladen am Pedelec

Bei einem ungebremsten Fahrrad-Anhänger geht das gesamte Gewicht in die Berechnung für das Systemgewicht. Da wird es mit handelsüblichen Rädern schnell eng, was auch an meinem eigenem Rad schnell klar wird, trotz eines zugelassenen Systemgewichts von 135 kg, mehr dazu in diesem Artikel:

Fahrrad-Anhänger und das Systemgewicht

Das vom ADAC abgebildete „Haibike“ hat sogar nur 110 kg zugelassene Belastung (eigene Aussage), das Rad selbst wiegt bereits über 20 kg, bleiben noch 80 kg für Fahrer, Berufsbekleidung, Gepäck und Anhänger, der, da er selber bremst, tatsächlich nur mit der Achslast zu Buche schlägt. Dennoch reichlich knapp. Genaue Zahlen wollte oder konnte der ADAC leider nicht liefern, das hätte mich wirklich interessiert.

Übrigens schreibe ich hier nur über Anhänger, welche an der Heckachse des Fahrrads montiert werden, z.B. über eine Weber-Kupplung, wer den Anhänger am Rahmen oder Rahmenteilen befestigt, muss auch noch die maximale Rahmenbelastung berücksichtigen, bei vielen Fahrrädern sind das ca. 160 kg, das sollte man aber stets prüfen.

Die Sache mit dem zulässigen Gesamtgewicht darf man nicht unterschätzen. Es handelt sich zwar zumeist nur um Herstellerangaben, denn die zu Grunde liegende Gesetzeslage scheint noch aus der Steinzeit zu stammen, aber der eigenen Sicherheit wegen ist eine Beachtung wirklich empfehlenswert.

Zum einen ändert sich das Bremsverhalten massiv, die hohe Belastung kann zu erheblichen Schäden am Rad führen, das habe ich selbst leidvoll lernen müssen, zum anderen kann im Falle eines Unfalls die Versicherung die Regulierung ablehnen oder eine Teilschuld zuweisen, das könnte teuer werden.

Einen selbst bremsenden Anhänger habe ich mir schon gewünscht, da wusste ich noch gar nicht, dass es das gibt. Besonders nach dem Umstieg auf das Pedelec, (für ADAC-Mitglieder, ein E-Bike bis 25 Km/H) habe ich mir das öfters gedacht, wenn wieder ein Autofahrer überholt hat, um dann kurz vor mir rechts abzubiegen.

Als im Internet recherchierte, fand ich recht schnell einige (wenige) Angebote für solche Hänger, die würde ich wirklich gerne Probefahren, leider sind die Preise noch ambitionierter, als die Preisliste der Chariot-Modelle, die ich schon als heftig empfand. Das war zu erwarten, denn technisch sind diese Anhänger viel komplexer und, das muss ich meinem Chariot-Cougar zugestehen, wir haben selten sinnvoller mehr Geld ausgegeben.

Der Hänger bewährt sich täglich (!) bei jedem Wetter seit fünf Jahren und er fährt immer noch.

Den Anhänger, den der ADAC verwendet kostet in der selbst bremsenden Variante in etwa 1700 Euro, ohne Zubehör.

Der neue Thule Chariot CX1 wirbt zwar auch mit Scheibenbremse, die ist aber nur der Ersatz für die alte „Joggerbremse“, der Hänger bremst also nicht selbst, es ist sicher dennoch eine deutliche Verbesserung, die alten Bremssysteme der Chariot-Reihe wurden immer wieder bemängelt.

Einen mit Hydraulik-Bremse ausgestatteten selbst bremsenden Kinder-Fahrrad-Anhänger habe ich im Netz vergeblich gesucht, hat da jemand einen Tipp? Vielleicht eine Manufaktur? Bei 80kg Zuladung wäre ja auch ein Viersitzer denkbar, fände ich echt spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.