2 Nov

Fibromyalgie und Gluten

Ganz ehrlich, ich habe mich schon sehr lange nicht mehr ernsthaft mit meiner Fibromyalgie (diagnostiziert 2008, 18/18 Tender) auseinandergesetzt, aus dem einfachem Grund, dass ich eigentlich keine Probleme mehr habe, seitdem ich mich glutenfrei ernähre. Viele Jahre habe ich mich zuvor gequält und Reihenweise Ärzte aufgesucht.

Wenn ich heute bei einer Mahlzeit versehentlich einer größeren Menge Gluten ausgesetzt bin, haut es mich zwar ca. 24 Stunden später um, also in ein Bett, aber das hält meist nur wenige Stunden an und Myalgie-Schmerzen bekomme ich dann eher nicht, wahrscheinlicher ist eine kleine Migräne-Attacke.

Wie es der Zufall will, habe ich vor einigen Tagen ein Interview zu diesem Thema gegeben und dort noch getönt, dass es mir absolut prima geht. Tatsächlich habe ich aber in den letzten Tagen enorme Probleme mit den Gelenken, Müdigkeit und Myalgie-Schmerzen gehabt, konnte mir diese aber nicht erklären, ich war nicht auswärts essen und achte eigentlich beim Einkaufen genau auf das, was ich mitnehme. Aber Gelenk- und Muskelschmerzen zusammen sind bei mir nie ein Zufall und deuten auf permanente Gluten-Aufnahme hin.

Als ich dann beinahe in einem altem Automatismus zu den Schmerztabletten griff, wusste ich, dass etwas tatsächlich nicht stimmt und ich nicht nur eine harte Woche hatte oder zu viel Sport getrieben habe, oder einfach schlecht geschlafen habe, oder was man eben sonst für Erklärungen sucht, wenn man einfach nicht mehr kann.

Glücklicherweise gibt es heute tolle Foren und Gruppen, die einem helfen können. Den Luxus hatte ich vor einigen Jahren noch nicht. Die Zöliakie-Gruppe bei Facebook hat mir schon den ein oder anderen hilfreichen Tipp gegeben, obwohl ich mich selbst bei diesem Thema für extrem gut informiert halte.

Grundsätzlich habe ich Lebensmittel, die mit „Enthält Spuren von Gluten“ gekennzeichnet waren, nie gekauft, wenn allerdings „KANN Spuren von Gluten enthalten“ vermerkt ist, habe ich recht bedenkenlos zugegriffen. Das hat sich nun ein wenig relativiert.

"Enthält Spuren von Gluten" wäre richtiger...
„Enthält Spuren von Gluten“ wäre richtiger…

Mein glutenfreies Müsli habe ich selbst gemischt und dabei auch Buchweizen- und Reisflocken verwendet, die offenbar belastet waren. Die Kennzeichnung „Kann…“ ist zwar grundsätzlich rechtlich richtig, aber es sollte wohl besser „Enthält…“ darauf stehen. Auf jeden Fall rührten von diesem Produkt offensichtlich meine Probleme, auch anderen war das passiert und hatten eine Warnung in der Gruppe heraus gegeben.  Wieder was gelernt: Bei glutenfreien Getreidesorten reicht die Kennzeichnung „Kann…“ leider nicht nicht aus, hier muss die durchgestrichene Ähre drauf sein, sonst ist das Risiko der Kontamination viel zu hoch.

Kaum hatte ich das Müsli gestrichen, ging es mir wieder besser, die Gelenkschmerzen werden erfahrungsgemäß noch einige Tage bleiben. Das Mülsi war mir vor einigen Wochen schon zum Verhängnis geworden, als ich mich bei den Cornflakes vergriffen habe. Ich kaufe jetzt wieder fertig gemischtes, das wird mir einfach zu blöde, oder ich lasse es einfach ganz sein.

Mittlerweile scheint es einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen CFS, Fibromyalgie, Migräne und Gluten zu geben, dennoch wird den Betroffenen oft eine „Vollwert-Kost“ empfohlen, vermutlich ist die Paleo-Ernährung aber eher in der Lage zu helfen.

Auf jeden Fall gehört die glutenfreie Ernährung auch zu einer üblichen Herangehensweise bei Fibromyaglgie-Symptomen. Ich kann es nur jedem mit Fibromyalgie raten, für einen gewissen Zeitraum eine glutenfreie Ernährung auszuprobieren, schaden kann es nicht.

Leider ist der Umstieg nicht sehr leicht, die Kennzeichnung der Lebensmittel ist in Deutschland immer noch mäßig gut, immerhin kann man mittlerweile beinahe überall glutenfreie Produkte bekommen. Leider macht auch die kleinste Dosis Gluten den Erfolg unter Umständen zunichte. Daher ist große Sorgfalt angebracht.

 

3 thoughts on “Fibromyalgie und Gluten

  1. Hi,
    ich bin lieber gleich ehrlich: Du bist von mir durch Zufall für den Liebster Award ausgewählt worden. Normalerweise mache ich ja bei solchen Kettenbriefen und Schneeballgeschichten nicht mit, aber in dem Fall habe ich eine Ausnahme gemacht. Ich hoffe Du auch. Es passiert aber auch nichts, wenn Du nicht dabei bist.

    Weitere Infos findest Du hier.

    http://www.blog-daddy.com/2015/11/03/liebster-award-11-fragen/

    Liebe Grüße aus Königswinter

    von BLOGdaddy (alias Bastian Palmersheim)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.