4 Dez

Erfahrungsbericht Brunner BSO 03 Systemofen

Brunner BSO 03

In den letzten Wochen erhalte ich wieder vermehrt Nachfragen zu dem Brunner BSO 03, über den ich zuletzt im Artikel vom 28.11.2013 berichtet hatte. Damals war ich sehr verärgert, was einem beim Lesen auch definitiv auffällt. 🙂

Nach beinahe einem Jahr denke ich, ist es an der Zeit, noch einmal dazu etwas zu schreiben.  Um es vorweg zu nehmen:

Wir sind zufrieden mit dem Speicherofen BSO 03.

Der Ofen kann ja nichts für den von uns beauftragten Kaminbauer. Der BSO 03 wird von uns, wie geplant, mit Außenluft betrieben und erzeugt nur sehr wenig Konvektion. Darauf haben wir sehr viel Wert gelegt. Das fälschlicherweise eingebaute und extrem hässliche Belüftungsgitter an der Seite wurde wieder entfernt und die Öffnung verschlossen, da haben „unsere“ Handwerker, nicht der Ofenbauer, ganze Arbeit geleistet. Die Innenausbauer haben auch den Ofen komplett gespachtelt und nass abgeschliffen, was die meisten Beschädigungen kaschiert hat, leider nicht alle. Die angestoßene Ecke und die Beschädigungen durch die Klammern (!) vom Transportkarton sind immer noch gut zu erkennen, gleiches gilt für die Dehnungsrisse am Speicherelement. Die Außenluft kommt nun über eine Kernbohrung durch die Bodenplatte über die Garage aus dem dritten Zug im Schornstein. Das ist im Keller nicht unbedingt hübsch, da das Rohr brandsicher verkleidet werden musste, aber besser, als einen Konvektions-Ofen im Wohnzimmer zu haben.

Jetzt zum Positiven: Der Systemofen funktioniert gut und heizt sehr angenehm.

Seit zwei Monaten befeuern wir den Ofen regelmäßig, seit November praktisch täglich, an Wochentagen von 16:00 Uhr bis 22.00 Uhr, am Wochenende den ganzen Tag. Wir benötigen für den ganzen Tag ca. 14 Kg Fichtenholz, für den Abend genau die Hälfte. Abends reicht die Wärme locker für das Wohn- und Esszimmer und die Küche, was ca. 70 qm sind. Wenn der Ofen länger brennt, heizen wir über den Flur auch noch die oberen Räume etwas mit, sonst würde es im Wohnzimmer zu warm werden. Morgens strahlt der Ofen immer  noch etwas Wärme ab, wenn bis ca. 22:00 Uhr befeuert wurde. Unsere Heizung läuft bis jetzt im Minimalbetrieb und hält das Haus auf knapp 20 c°, 20,5 c° unten und 19,5 c° in den Schlafräumen und im Heimbüro. Durch den Ofen steigt abends die Temperatur bis auf 24 c° an und bringt das Haus warm durch die kalte Nacht. Abends vor dem brennendem Ofen zu sitzen ist natürlich super.

Einmal im Monat reinigen wir die Scheibe und entnehmen etwas Asche. Vor der neuen Heizperiode habe ich über die Wartungsklappe Asche aus dem Heizelement entfernt, der Schornsteinfeger hatte bei der letzten Reinigung nicht viel zu tun, da bin ich mal auf das Frühjahr gespannt. Die Betonoptik gefällt uns eigentlich ganz gut, mit den Prospektfotos von Brunner hat das aber wenig zu tun. Die Oberfläche ist erstaunlich empfindlich.

Transportschaden am BSO 03
Transportschaden am BSO 03

Wir haben, dank kreativer Handwerker, auch eine Lösung für den Abstand zur Wand gefunden, auch dies geht nicht eindeutig aus den Beschreibungen hervor, denn der Ofen MUSS frei stehend aufgestellt werden. Wir haben das am Tag des Aufbaus erfahren.

An der Wand geht also nicht, was dazu führt, dass ein mindestens ca. 5 cm breiter Spalt bleiben würde, eine Drecksfalle. Das wollten wir auf keinen Fall, ein ordentlicher Anschluss an den Bodenbelag ist so kaum möglich.

Mit einem Spezial-Dämmstein in entsprechender Breite wurde das Problem umgangen. Hinter dem Ofen angebracht und mit der Wand verputzt ist das Ergebnis wirklich gut und fällt nicht auf. Unser Fliesenleger hat die Stoßkanten am unteren Element des Ofens über den Fliesenspiegel sehr gut kaschiert und es gibt keinerlei Kanten, wo sich Dreck festsetzt. So will das die Hausfrau (also ich).

Trotz allem würde ich beim nächsten Mal wohl eher die Naturstein-Variante eines andern Anbieters wählen, oder einen mit Keramik verkleideten Grundofen bevorzugen.

5 thoughts on “Erfahrungsbericht Brunner BSO 03 Systemofen

  1. Eine Holzheizung ist schon was richtig feines. Wir haben zentral einen Kachelofen mit dem wir die ganze Wohnung beheizen. Da brauchen wir noch nicht einmal eine Zentralheizung.
    Das mit den Beschädigungen ist ja echt heftig. Das schlimme ist ja, das einem diese Fehler immer auffallen werden, auch wenn andere sie nicht erkennen würden.

  2. Hallo erst mal,für die Oberflächen von Bso und Bsk bietet der Hersteller brunner eine Kanuba Wachs versigelung an.beton obtik kommt besser zur Geltung und die Oberfläche nimmt den drech nicht mehr so auf

  3. Ich habe seit ca. 2 Jahren einen Brunner BSO 03 in Betrieb. Aufgebaut hat mir den Ofen ein Profi. Die seitlichen Oberflächen hat er mit geeigneten Material ( Fa. Ortner) fein verputzt und weiß gestrichen. On Top hat mir der Profi fachgerecht ( Achtung!!) eine Natursteinplatte aufgebracht. Der Ofen sieht echt top aus. Über die Heiz- und Speicherqualität erlaube ich mir anzumerken dass ich mir einen besseren Ofen nicht vorstellen kann. Ist halt ein Brunner. Zum Vergleich habe ich auch an einem anderen Standort ein anderes Modell was zugegebener Maßen billiger war, macht mir aber auch deutlich weniger Freude.

    1. Die Probleme mit dem Ofen kamen ja in erster Linie nicht vom Hersteller, sondern vom „Profi“ mit jahrzehntelanger Berufserfahrung. Was die Heizleistung angeht, sind wir durchaus sehr zufrieden. Die Sache mit der Natursteinplatte finde ich sehr interessant, kann man da mal Fotos sehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.