3 Jun

Ein Jahr mit der Paleo-Diät

Im März 2012 hatte ich beschlossen abzunehmen, mit dem festen Ziel, unter 10% Körperfettanteil zu erreichen. Begonnen habe ich mit Punkte zählen, nach 10 Kg wurden mir die Hungerattacken aber zu heftig und so stieg ich langsam auf die Paleo-Ernährung um, da dies, im Gegensatz zu dem WW-Prinzip, sehr gut zu meiner ohnehin schon gluten- und caseinfreien Ernährung passte. Die nächsten 6-8 Kg waren nun auch zügig weg, dann änderte sich mein Gewicht praktisch nicht mehr, das war vor genau einem Jahr.

Glücklicherweise hatte ich zeitgleich mit der Paleo-Diät auch begonnen, meine Körpermaße und Körperfettwerte (KFA) regelmäßig zu erfassen. Was meine persönliche Statistik da auswirft, ist schon erstaunlich. Teilweise sind die Veränderungen derartig heftig, bei gleichem Gewicht, dass ich selber immer wieder an den Ergebnissen zweifle, die Kombination aus Calipper-Messung und Maßband läßt aber genaugenommen keine Zweifel zu. Natürlich kann ich Messungenaugkeiten nicht ganz ausschließen, aber der Trend ist eindeutig und vor allem gleichmäßig.

Bevor ich zu meinen Ergebnissen komme, möchte ich noch einmal betonen, dass ich in der gesamten Zeit nicht mehr Sport getrieben habe. Ich habe lediglich von einem 2er-Split (2x 1,5 Std.) auf einen 3er-Split (3x 1 Std.) gewechselt und bin, so oft es ging, mit dem Rad zum Sport gefahren (2×10 Km).

Fangen wir mit den Veränderung beim KFA und dem FFMI an:

Im Juni 2012 hatte ich eine fettfreie Körpermasse von 82 Kg bei einem KFA von über 26%, der FFMI lag damit bei 23,98.

Heute sind es 88,6 Kg „Lean-Mass“ bei einem KFA von 14,8 % und einem FFMI von 25,57.

Ich habe also, ohne mehr Training, die Muskelmasse in einem Jahr um weit über sechs Kilogramm steigern können, absolut natural, wohlgemerkt. Damit wäre schon mal eindeutig klar, dass das Paleo-Prinzip (für mich) funktioniert. An diesem Wochenende, als ich diese Zahlen zusammentrug, kamen mir selber Zweifel auf, denn die Veränderungen sind wirklich sehr hoch, also habe ich heute zusätzlich das Maßband angelegt.

Für den Artikel „Ein Kopf wie ein Bizeps“ im November 2011, also vor meiner Diät, hatte ich bereits einmal meine Maße genommen und mit heute verglichen:

  • Bizeps 1,5 cm mehr, auf 42 cm
  • Oberschenkel 6,5 cm mehr, auf 67 cm
  • Wade 3 cm mehr, auf 46 cm
  • Brust 10 cm mehr, auf 122 cm
  • Bauch insgesamt 19 cm weniger

Auch wenn ich bisher deutlich länger gebraucht habe, als gedacht, so bin ich doch mit der insgesamten Entwicklung zufrieden. In den letzten vier Wochen ist der KFA um 1,6 % gesunken, die Teilnahme an den GNBF-Meisterschaften im Oktober 2013 ist damit zumindest noch nicht völlig ausgeschlossen. Das eigentliche Ziel bleibt aber: 10% KFA


 

7 thoughts on “Ein Jahr mit der Paleo-Diät

  1. Sehr interessanter Beitrag!
    Hab selbst gerade mit Paleo angefangen und habe mich gefragt ob ich nicht nur Fett verlieren, sondern auch gleichzeitig Muskeln halten, wenn nicht ogar aufbauen kann.
    An ihren Beispiel sieht man eindrucksvoll, dass es klappt.
    Einige Vergleichsfotos (vorher/nachher) wären nicht schlecht.
    Ich werde den Blog weiterhin mit Interesse verfolgen.
    Mfg Kira

    1. Hallo Kira, die Vergleichsfotos und eine ausführliche Story gibt es, wenn ich die 10% KFA erreicht habe. Nach aktuellem Fortschritt wird das im Oktober sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.