11 Jun

Die Sache mit dem Mittagsschlaf

Mittagsschlaf
Mittagsschlaf

Alle Eltern kennen die Schlafgewohnheiten ihrer Kinder recht gut, als Kindertagespflegeperson ist man zu Beginn auf die Wünsche und Angaben der Eltern des betreuten Kindes angewiesen. Nicht immer sind Wunsch und Wirklichkeit jedoch deckungsgleich. Mein erstes Tageskind sollte bei mir nicht schlafen und um 14:00 Uhr abgeholt werden, das war genau in der Schlafenzeit meines Sohnes, der von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr schläft.
Das war ein echtes Problem für mich, denn meinen Sohn ins Bett zu bekommen und gleichzeitig zu verhindern, dass ein komplett übermüdetes Kind nicht einschläft, war in der Realität nicht zu schaffen.

Für mich grenzte es an Folter das Tageskind nicht hinzulegen, es brauchte ganz offensichtlich den Schlaf, also widersprach ich dem Wunsch der Eltern und stellte diese vor die Wahl entweder das Kind eine Stunde früher abzuholen, oder eben erst, wenn beide Kinder wieder wach sind. Natürlich waren die Eltern über diese Ansage gar nicht glücklich, aber stimmten am Ende zu später zu erscheinen. Ich habe für die Schlafenzeit übrigens kein Geld bekommen, weder von den Eltern, noch vom Jugendamt, es war meine perönliche Entscheidung zum Wohl des Kindes.

Aus der gleichen Situation heraus kann ich sagen, das Kinder nicht aus dem Schlaf gerissen werden sollten: „Kinderschlaf ist heilig“.  Alle Kinder, die ich kenne, reagieren in diesem Punkt extrem empfindlich und knatschen dann einige Zeit mächtig rum. Falls der Mittagsschlaf zu lang wird, kann es aber passieren, dass die Kinder abends nicht mehr ins Bett wollen, oder nicht mehr durchschlafen. In diesem Fall braucht man eine Taktik das Kind sanft zu wecken, zum Beispiel mehr Licht in den Raum zu lassen, die Tür zu öffnen, oder was eben zur Situation passt. Ich kenne Kinder die schlafen im Hellen, während die Eltern daneben mit dem Staubsauger hantieren, da muss man dann schon sehr kreativ werden.

Wie lange Kinder schlafen, ist sehr individuell. Bei allen Tageselten, mit denen ich regelmäßig Kontakt pflege, schlafen die Kinder ein bis zwei Stunden, einige Kinder aber auch gar nicht. Es benötigen also nicht alle Kinder den Mittagsschlaf, manche reduzieren auch einfach selbst die Dauer, darauf sollte man natürlich Rücksicht nehmen. So lange die Kinder aber schlafen wollen, sollte man Sie lassen. Alternativ kann man gemeinsam mit den Kindern ruhen, also nicht wirklich mit Vorsatz schlafen legen, sondern gemeinsam ausruhen. Viele Tageseltern haben dafür extra Bereiche in den Betreuungszimmern geschaffen, wo man gemeinsam chillen kann, oder sich die Kinder auch alleine zurückziehen können. Ich stelle diese Möglichkeit auch zur Verfügung und habe auf diese Weise bei dem oben erwähnten Tageskind anfangs die Zeit bis zur Abholung überbrückt.

Bei unserem eigenem Kind (2 Jahre) achten wir sehr auf regelmäßige Schlafenszeiten, auch beim Mittagsschlaf, dennoch können wir es manchmal nicht verhindern, dass dieser ausfallen muss. An diesen Nachmittagen wird unser Sohn dann meist extrem anstrengend und das Durchschlafen in der Nacht scheint darunter eher zu leiden, als zu profitieren. An diesen Tagen erkennen wir immerhin ganz gut, dass es bei unserem Sohn ohne Mittagsschlaf nicht geht. Bei Tageskindern verhält es sich meist ähnlich, der Mittagsschlaf schon die Nerven, bei den Kindern ebenso wie bei den Betreuern. Wer allerdings jedes Mal mit dem Kind mittags kämpft, um es in sein Bett zu bekommen, sollte sich überlegen, wer hier eigentlich die Pause braucht.

 

 

 

 

 

 

 

Situation ist folgende: Wir brauchen für einen anderen Artikel noch die Meinung einer Tagesmutter/- Vaters.

 

1. Bis zu welchem Alter sollten Kinder Mittagsschlaf halten und wie viel?

2. Darf ein Kind während seines Mittagsschlafes geweckt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.