5 Jul

Die Milch machts!

„Stillen ist das Beste für ihr Kind!“ Diesen Satz habe ich so oft gehört und gelesen, dass man meinen könnte, es wäre ein Mantra. Wir hätten Piet auch gerne gestillt, aber es ging nicht. Aus meiner Brust kam irgendwie keine Milch. 🙂
Also wurde er seit der Geburt mit der Flasche gefüttert. Im Krankenhaus empfahl man uns HA PRE Milch zu verwenden, da Piet (wegen mir) zu den allergiegefährdeten Kindern gehört.

Unsere Hebamme teilte uns noch mit, dass wir nicht zu oft die Marke wechseln sollten. Im Krankenhaus wurde Aptamil verwendet, wir sind dann zu Hause auf Alete umgestiegen. In letzter Zeit hat uns Piet abends ganz gut die Ohren voll gedröhnt, immer für einige Stunden. Es waren eindeutig Schmerzensschreie. Die Verdauung machte ihm immer Probleme.
In die Windel dekorierte er immer hübsche, zuerst sehr feste, später sehr flüssige, Stillleben in grünen Farben, die grundsätzlich stanken, als hätte sich ein Tor zur Hölle geöffnet. Es wurde nicht besser.

Hinzu kommt, dass man Pre-Milch allgemein nachsagt, nicht so lange vor zuhalten und daher die Babys nicht längere Zeit durchschlafen. Das Problem hatten wir anfangs massiv, wurde aber besser. Jetzt wacht Piet allerdings nachts gegen 02:30 Uhr auf und kann dann nicht mehr einschlafen, weil ihn sein Darm wieder quält. Dafür ist er dann den halben Tag extrem quengelig, da er viel zu wenig Ruhe hatte. Immerhin ist das noch besser als drei Stunden am Stück Gebrüll.

Wir diskutierten einen Wechsel der Milch und einigten uns auf „normale“ Pre-Nahrung umzusteigen, aber bei der Marke zu bleiben. Nach nur drei Flaschen mit der neuen Milch stellten sich zahlreiche Änderungen ein. Piet hörte auf, abends zu brüllen, er schläft etwas länger als vorher, seine „Werke“ sind nun wieder so, wie diese sein sollen und man fällt nicht mehr ins Koma, wenn man die Windel ohne Gasmaske wechselt. Unglaublich, ein anderes Kind.

Die Frage wäre jetzt, warum ist dies so? Ich dachte die „HA“ ist bekömmlicher als die normale „PRE“. Man kann es offensichtlich nicht verallgemeinern. Also mein Tipp, wenn das Kind sich vor Bauchschmerzen krümmt, ruhig mal eine andere Milch probieren, egal, was sonst empfohlen wird, denn auch Hebammen und Ärzte können bei Babys nur raten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.