2 Mai

Das Heimkino funzt

Auch wenn einige Kleinigkeiten noch sehr provisorisch sind, unser kleines Heimkino funktioniert nun. Den neuen Verstärker einzubinden war komplizierter, als gedacht, der gute alte Pioneer VSX-908 war halt noch ohne Internet, automatischer Einmessung und vielem anderen Schnickschnack. Die Bedienung ist mit den vielen zusätzlichen Funktionen nicht unbedingt besser geworden, oder es liegt daran, dass ich noch nie ein Onkyo-Gerät besessen habe.

Dafür kann der Onkyo die Signale des Laserdisc-Players direkt umwandeln und auch auf dem Beamer wiedergeben. Endlich.

Unser alter Beamer hing ja schon lange wieder an der Decke, konnte aber noch nicht eingestellt werden, weil die HDMI-Dosen von GIRA nach wie vor fehlen. Ich habe nun mit preiswerten Adaptern vorerst eine Lösung gefunden.
Auch die alte Rollo-Leinwand ist mit umgezogen und wurde zeitig montiert, die Steckdose für eine neue Motor-Leinwand ist vorbereitet, aber auf die muss ich noch ein wenig sparen.

Die Steckdose für die Motorleinwand ist schon da, der Rahmen fehlt aber noch
Die Steckdose für die Motorleinwand ist schon da, der Rahmen fehlt aber noch

Die Einbau-Lautsprecher laufen auch alle, von den preiswerten NoName-Rücklautsprechern bin ich sehr positv überrascht, hier musste ich ja auf eine maximale Einbautiefe von 3,5 cm achten, was die Auswahl erheblich einschränkte. Die Front-Lautsprecher von Magnat sind O.K., an meine alte Teufel-Anlage, oder gar die Canton RCL kommen die Boxen aber lange nicht heran. Dafür sind die nun kindersicher. 🙂

NoName-Rückboxen und der der alte PLV-800
NoName-Rückboxen und der der alte PLV-800

Der Subwoofer ASF 75 SC von Canton ist dafür echt überzeugend, hätte nicht gedacht, dass das kleine Teil an der Wand so gut mitmischt, vielleicht hätte ich doch die Frontboxen auch besser von Canton genommen, aber irgendwo musste ich einen Kompromiss eingehen.

Canton ASF 75 SC und Magnat IWQ 62
Canton ASF 75 SC und Magnat IWQ 62

Meine Frau und ich haben schon beschlossen, dass wir wieder einen Beamer nehmen werden, wenn die Zeit reif ist und wir keinen noch größeren Fernseher haben wollen, der das Wohnzimmer bestimmt. Ein Beamer an der Decke fällt eben fast nicht auf. Aktuelle Beamer, z.B. von Sony haben auch 3D mit an Bord, man muss also auf nichts verzichten. Mir persönlich wäre aber eine höhere Auflösung wichtiger, kommt natürlich auch auf den Preis an.

Meinen guten alten Lenco L’80 Plattenspieler konnte ich auch wieder anschließen, Phono-Buchsen am Verstärker sind heutzutage kein Standard mehr. Da der Plattenspieler und die Platten sich nicht geändert haben, musste der Klangunterschied von Boxen und Verstärker herrühren. Der war leider enorm zu früher, ist aber auch unfähr, denn die alten Komponenten hatten eine ehemalige UVP von über 10.000 DM, die neuen kaum 1000 Euro, aber so klingt es eben auch.
Dennoch bin ich über den Kofferradio-Klang der IWQ 62 von Magnat ein wenig enttäuscht. Hoffentlich kommt das im 5.1-Betrieb mit dem IW 510C nicht so durch, der erste Test war im Vergleich längen besser, als die reine HIFI-Wiedergabe.

 

 

One thought on “Das Heimkino funzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.