Archive for the ‘ Haushalt ’ Category

Haussanierung, update

Nein, wir sind noch nicht umgezogen. ;)

Unser Fensterlieferant hatte bei der ersten Bestellung sozusagen “Just-in-Time” geliefert, bei der zweiten hat er dafür mal eben den Lieferzeitpunkt zweimal verschoben, was uns dazu zwang, umzuplanen. Zwei Wochen Lieferverzug konnten wir erfolgreich abpuffern, vier Wochen war aber ein Tick zu lang (und sehr ärgerlich). Der angestrebte Liefertermin war KW 51-13, geliefert wurde heute, KW 3-14.

Haussanierung / Kellersanierung: Irgendwo unter der Eingangstüre haben wir ein Problem

Haussanierung / Kellersanierung: Irgendwo unter der Eingangstüre haben wir ein Problem

Der Maler kann nun erst im Februar beginnen und wird voraussichlich vier Wochen benötigen. Erfreulicherweise war heute (mal wieder) der Tischler zu Gast und hat doch tatsächlich innerhalb der von uns gesetzten Frist die Türe beinahe fertig gestellt. Die neuen Wärmeschutz-Verbundglasscheiben wurden erfolgreich in die alte Holz-Haustüre von 1963 geklöppelt.

Unsere Haussanierung geht in die zweite Hälfte, inzwischen steht der vierte Bauschutt-Container vor der Tür und füllt sich allmählich, es ist schon erstaunlich, wo der ganze Kram immer noch her kommt. Morgen kommt jemand vorbei, um sich den Marmorbruch-Werksteinboden in der Diele anzusehen, zwecks Aufarbeitung. Den Estrich im Keller lasse ich dann auch direkt beurteilen, allerdings könnte dafür das Budget nicht mehr reichen, denn das erste Angebot für die Kellersanierung haben wir nun auch vorliegen. :) Weiterlesen

Silvester-Special der Jugendherberge in Cochem (Erfahrungsbericht)

Wir haben es erneut getan: Wir sind noch einmal mit Freunden über Silvester in eine Jugendherberge gefahren.

Letztes Jahr hatten wir das zum ersten Mal ausprobiert, aber wir wollten nicht noch einmal nach Daun fahren. Die Etagenbetten waren dann doch eine Nummer zu unbequem. In Cochem sollte das alles anders sein, und tatsächlich, so war es auch.

Die Jugendherberge in Cochem

Die Jugendherberge in Cochem

Anlage und Ausstattung:

Als wir planmäßig am frühen Nachmittag in der Jugendherberge in Cochem ankamen, waren wir zuerst wirklich positiv überrascht. Die gesamte Anlage wirkte erheblich moderner als die in Daun. Der Eingangs- und Bistrobereich war ausgesprochen geräumig, die Zimmer waren sicher doppelt so groß und es gab “normale” Betten für die Eltern. Die sanitären Einrichtungen waren auch erheblich netter, als im letzten Jahr. Es roch weder nach Altenheim noch nach Schwimmbad.

Die erste Ernüchterung kam beim Abendessen. Ich hatte für mich glutenfreies Essen bestellt, nach der wirklich überraschend guten Erfahrung in Daun hatte ich mir gar keine weiteren Gedanken dazu gemacht. Auf den Hinweis “caseinfrei” hatte ich dieses Jahr bewusst verzichtet, ich wollte es nicht zu kompliziert machen und kleinere Mengen Casein vertrage ich inzwischen sogar wieder, im Gegensatz zum Gluten.

Auf Nachfragen erhielt ich mein Essen: Reibekuchen, nicht ganz gar, vom Vortag mit Käse überbacken. Weiterlesen

Frohes neues Jahr!

Da schauste in die Röhre, wa?

Da schauste in die Röhre, wa?

So, wir sind wieder zu Hause, daher wünsche ich nun auch allen Lesern ein gutes, neues Jahr!

Wir waren über Silvester einige Tage unterwegs, wieder in einer Jugendherberge, diesmal allerdings in Cochem. Den Erfahrungsbericht dazu gibt es in wenigen Tagen.

Die Modernisierung unseres 60er-Jahre-Hauses geht ebenfalls weiter, einige kleine Pannen führen zu ungewollten Verzögerungen, aber nichts ernstes. Nächste Woche kommen auch die Firmen für das Kostenangebot der Kellersanierung, auf die bin ich wirklich gespannt.

 

 

 

Das ist nicht Jesus!

In den letzten Tagen waren alle Handwerker fleißig beschäftigt, um die Heizungsanlage wieder in Betrieb nehmen zu können. Heute war es dann soweit:  Die alte Viessmann-Ölheizung von 1997 schnurrt wieder. Einige Heizkörper in der ersten Etage fehlen zwar noch, aber das Haus kühlt nun zumindest nicht mehr ganz so arg aus.

Als der Installateur mir noch im Rausgehen sagte, dass die Trinkwasser- und Ölpumpe Stromfresser sein und vielleicht doch getauscht werden sollten, war ich skeptisch. Ich habe dann mal nachgerechnet und umgehend zwei neue bestellt. Die neuen Pumpen amortisieren sich innerhalb von maximal zwei Jahren, das macht nun wirklich Sinn.

Der Fliesenleger hat die Arbeiten in der Küche heute ebenfalls beendet, merkte jedoch an, dass die Fliesen ein wenig knapp werden könnten. Ich bin dann also heute noch einmal zum Baumarkt gefahren und habe tatsächlich noch drei Pakete der gleichen Brandfarbe ergattern können. Glück gehabt.

Im Baumarkt war es erstaunlich voll, für eine Sekunde fragte ich mich, was die da alle machen, dann erinnerte ich mich an Freunde von uns, die an Heligabend grundsätzlich immer ihr Aquarium gereinigt haben. Einmal im Jahr musste so eine Grundreinigung eben sein und was kann besinnlicher sein, als ein Aquarium zu schrubben. :) Weiterlesen

Phobie beseitigt

Piet hat, so lange wir denken können, Angst vor allen Klopf- und Bohrgeräuschen gehabt. Er geriet regelrecht außer sich, wenn jemand mit Stöckelschuhen im Hausflur war, einen Nagel in die Wand haute, oder ein Loch in die Decke bohrte. Er wollte dann umgehend, die Panik in den Augen, auf den Arm und auch eine ganze Weile nicht mehr runter.

Zwischenzeitlich mutierte er zum Baustellenkind und fand alles, was “in unser Haus” passierte, natürlich total spannend. Anfangs wollte er bei Krach auch sofort auf den Arm, aber nach einer Weile ließ das nach. Natürlich hatte er bei richtig lautem Krach einen Gehörschutz an, er fand zum Beispiel den Ramm-Bohrhammer total spannend.

Wenig später schon erklärte er jedem Besucher, welcher Raum welche Funktion hat, warum Papa in der Sauna “patsch” gemacht hat und was die ehemalige Sauna nun für eine Aufgabe erfüllt. Er nahm alle Bauarbeiter für sich in Anspruch, “Neenee”, unser Bauleiter, musste ihm regelmäßig folgen und erklären, welche Werkzeuge es gibt. Wehe wenn “Neenee” nicht da war und jemand einfach sein Wekzeug nahm: “Das ist von Neenee, Finger weg!”

Ich weiss wirklich nicht, woher er diesen Ton hat, muss er aus dem Kindergarten haben. :)

Auf jeden Fall ist, ganz nebenbei, Piets Angst vor lauten Geräuschen von außerhalb der Wohnung verschwunden.

“Neenee” sein Dank.

“Ich garantiere für eine saubere handwerkliche Arbeit”

Da sollte längst kein Loch mehr im Schornstein sein

Da sollte längst kein Loch mehr im Schornstein sein

Nur ein Handwerker hat den Satz aus der Artikelüberschrift unter seinem Angebot stehen gehabt und nur mit diesem Handwerker haben wir erhebliche Probleme in der Ausführung und zahlreiche Mängel zu verzeichnen.

Heute haben wir eine ausführliche Mängelrüge zusammengestellt, nachdem wir einen grob fahrlässigen und gefährlichen Mangel entdeckt haben. Diesen haben wir nur durch totalen Zufall noch halbwegs rechtzeitig festgestellt, als wir die Maße für eine neue Dachbodentreppe nehmen wollten. Als wir die Treppe öffneten sah ich, dass im Schornstein noch ein riesiges Loch klaffte. Der Schornsteinbauer hatte vergessen, die Wartungs-Klappe einzubauen, blöd nur, dass wir seit drei Wochen den Ofen befeuern. Wir hatten uns schon gewundert, warum der “Brunner BSO 03″ nicht richtig zog und das Feuer in der Brennkammer gerne wieder ausging.

Die Rauchgase wanderten munter in den Dachboden. Dies stellt, neben den gesundheitlichen Gefahren, auch ein erheblich erhöhtes Brandrisiko dar. Als wir den Schornsteinbauer darauf hinwiesen, meinte er, dass wir das Loch in den Schornstein gehauen haben. Alles klar. Nur gut, dass ich alle Arbeitsschritte mit der Kamera festgehalten habe, so kann ich einwandfrei beweisen, dass er Mist gebaut hat.

Der von mir nun informierte Schornsteinfeger fand das ebenfalls überhaupt nicht mehr lustig.

Heizungsnischen zumauern

60er-Jahre-Haus mit neuen Fenstern, Rückseite

60er-Jahre-Haus mit neuen Fenstern, Rückseite

Es ist soweit, das große Aufmauern hat begonnen. Da nun die Fenster auf der Rückseite soweit eingebaut sind und alle Heizungsrohre für die neuen Heizkörper vorbereitet wurden, konnte heute mit dem Zu- und Aufmauern der Heizungsnischen begonnen werden. Die Heizungsnischen sind stark unterschiedlich und werden ganz verschieden verschlossen, teilweise wird auch beinahe die gesamte Innenwand des jeweiligen Raumes neu gestaltet.

Die Heizkörpernische wurde zugemauert und gleichzeitig die Innenwand gedämmt

Die Heizkörpernische wurde zugemauert und gleichzeitig die Innenwand gedämmt

Auch die zweite Türöffnung der ehemaligen Sauna wird wieder verschlossen, die alte Kellereingangstüre wurde durch die Feldmann-Alu-Haustüre ersetzt. Auch der erste Rollladen, samt Elektromotor, wurde bereits eingebaut. Die weiteren Rollläden folgen in den nächsten Tagen. Der Rollladen-Lieferant hat sich mächtig ins Zeug gelegt und umgehend geliefert, dabei stimmte auch die Qualität und der Preis, was man von der Feldmann-Türe nicht gerade behaupten kann, dazu schreibe ich aber einen gesonderten Artikel. Gleichzeitig mit der Montage der Kunstoff-Rollläden werden auch die Rollladenkästen überarbeitet und zusätzlich gedämmt, dann wird es vielleicht auch richtig warm in der Bude. Weiterlesen

Facelift

Die neuen Fenster für die Hausrückseite sind ja wohlbehalten gestern eingetroffen, so dass die Handwerker heute noch den Einbau begonnen haben. Die beiden größten Brocken kamen zuerst dran, das Fenster im Wohnzimmer, jetzt mit einer Dreiteilung und die neue Doppel-Türe ohne Mittensteg.

Bisher bin ich mit dem Lieferanten der Fenster, der Fensterbörse Verden, besser bekannt als Fenster24.de sehr zufrieden. Der telefonische Kontakt war sehr gut, die Angebote kamen zügig und die Fenster haben definitiv ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Der Liefertermin wurde exakt eingehalten. Die Vergleichbarkeit der verschiedenen Rahmen auf der Homepage sollte allerdings erhöht werden, das könnte auf beiden Seiten eine Menge Zeit sparen.

Außenansicht der neuen Fenster, "Salamander", WK1 mit Verbundglas, das Bier steht also absolut kindersicher

Außenansicht der neuen Fenster, “Salamander”, WK1 mit Verbundglas, das Bier steht also absolut kindersicher

Weiterlesen

Die Lieferung – Frei nach Busch

Diesen Tag;  an Nikolaus;
standen plötzlich Fenster vor dem Haus.
Mit einem Blick,  war da schnell klar,
das wird Geschleppe – Wunderbar!

Alle Mann mussten tragen,
da half kein Maulen und kein Klagen.
Durch die Türe mit Gefluche,
dass man den richtgen’ Winkel suche.

Das war gut knapp, aber zap-zap-zap,
war es dann geschafft, alle Fenster warn’ noch heile,
obdas in aller Eile, ein Handwerker rief mir zu:
“Du musst kommen jetzt im Nu!”
“Das Fenster, gar nicht klein, es passt nicht in die Öffnung rein!!” Weiterlesen

Badkram

Badezimmer unterliegen, wie viele Einrichtungsgegenstände auch, der Mode. Wer in den 90er-Jahren ein Haus baute, nahm oft den “Mediteranen-Stil” für die Fliesen, wer um die Jahrtausendwende sein Bad gestaltete, griff gerne auf Mosaik-Borden zurück. Inzwischen sind bodengleiche Duschen und großformatige Fliesen pflicht, möchte man mit der Zeit gehen. Nicht jeder hat den Platz für ein Bad wie aus einer Wohnzeitschrift, geschweige denn das Geld dafür. Auch wir haben daher auf “Standard-Ware” zurück gegriffen, was nicht unbedingt “billig” bedeutet.

Das Gäste-WC ist zum Fliesen vorbereitet

Das Gäste-WC ist zum Fliesen vorbereitet

Bei der Planung des Bades haben wir es uns sehr einfach gemacht und nur auf einige persönliche Erfahrungen Rücksicht genommen. Unsere letzte Badsanierung ist erst wenige Jahre her. Was die Aufteilung angeht, bleibt alles beim alten, also genau so, wie es der Sanitär-Installateur 1963 erdacht hat. Natürlich verwenden wir aktuelle Materialien und nehmen einige optische Änderungen vor. Auch wir installieren die Keramiken mit Vorwand-Elementen, vergrößern ein wenig die Badewanne, bekommen ein Hänge-WC mit Tiefspüler und eine moderne Dusche. Die Fliesen sind eher bereits “überholt” und ein Trend der letzten Jahre: Feinsteinzeug, nicht poliert im Format 30×40 cm. Dafür sind die echt hart im nehmen und lassen sich recht problemlos verlegen. Fotos dazu gibt es vielleicht am Wochenende.

Viele Dinge bleiben aber bewusst “althergebracht”, wir haben zum Beispiel keine Elemente aus Sanitär-Acryl erworben, sonden Stahlemaille und Keramik. Sanitär-Acryl sieht nur im Laden gut aus, eckige Waschbecken habe immer Ecken, in denen sich der Dreck sammelt. Wir haben ebenfalls auf eine bodengleiche Dusche verzichtet, es wäre auch ein großer Aufwand gewesen, dies zu realisieren, dafür bekommen wir eine große Duschtasse mit Glasabtrennung. Bodengleichen Duschen traue ich übrigens nicht über den Weg, zumindest keine 50 Jahre und das ist der Maßstab für mich. Weiterlesen