17 Aug

Protein-Riegel, glutenfrei

Proteinriegel, glutenfrei, 40-30-30
Proteinriegel, glutenfrei, 40-30-30

Proteinriegel kann man kaufen, oder eben selber machen. Ich habe schon viele Versuche unternommen, einige waren recht gut, aber kaum für die Diät geeignet.

Tipp: Paleo-Lebkuchen-Muffins

Tipp: Protein-Schoko-Apfelkuchen

Das ist bei dieser Variante anders, ein Riegel hat ca. 100 kcal, fünf Riegel sind eine volle Mahlzeit, wenn man etwas Apfelmus (zuckerfrei) dazu nimmt, wird es richtig lecker. Das Rezept eignet sich auch sehr gut als Waffelteig, das habe ich gestern auch noch getestet. weiterlesen

14 Aug

Vier Wochen in die Wettkampfdiät, 83 Tage bis zur Deutschen Meisterschaft

In der dritten Woche der Wettkampf-Diät hatte mich eine kleine Erkältung erwischt, meinem Sohn sei dank. Glücklicherweise ist es aber nicht schlimmer geworden. Bisher läuft es ganz gut, heute Morgen habe ich das Gewicht von Oktober 2014 eingestellt, genauer gesagt unterschritten. Damit wiege ich in etwa wieder soviel, wie als 15-Jähriger, oder anders ausgedrückt: So habe ich noch nie ausgesehen.

Am 30. August ist der Posing-Workshop der GNBF in NRW mit anschließendem Mitgliedertraining, bis dahin sollen die 10% KFA und auch die 90 Kg Marke endlich fallen. Der neu bestellte Posingslip ist auch angekommen, dafür braucht man auf jeden Fall ein großes Ego, soviel ist sicher. Ohne geht es aber nun mal nicht. 🙂 weiterlesen

13 Aug

Kirschpflaumen einmachen

Kirschpflaumen und eine Mirabelle
Kirschpflaumen und eine Mirabelle

Wir waren an unserem alten Wohnort im Naturschutzgebiet Kirschpflaumen und Mirabellen pflücken, dort kenne ich die Bäume gut und brauche nicht lange suchen. Außerdem ernten dort nur sehr wenige, so dass es immer genug gibt.

Wir haben sicher 5 oder sechs Kilogramm an Früchten geerntet.

Bei Kirschpflaumen ist es so, dass die frischen Früchte sehr lecker und süß sind, beim Einkochen aber arg sauer werden. Daher darf man nicht den Fehler machen mit 1:2, oder, noch schlimmer, 1:3 Gelierzucker einzukochen. Unbedingt den 1:1 nehmen, ich habe dann noch zusätzlich etwas Süßstoff dazu gegeben, kein Witz.

Ich empfehle die Kirschpflaumen zu entsteinen und mit den Steinen ein Gelee zu kochen, da immer etwas Fruchtfleisch dran bleibt. Aus den „Schalen“ am besten einen Obstkuchen basteln. weiterlesen

10 Aug

Was sollten Kinder über Essen wissen?

Wenn Eltern über Ernährung diskutieren, geht es meist hoch her. Denn mit gesunder Ernährung kennt sich ja eigentlich jeder aus und jeder weiß, was man essen soll und was besser nicht.

Was sollten denn unsere Kinder über unser Essen wissen?

Da die Eltern stets Vorbild sind, übernehmen die Kinder meistens die Essgewohnheiten ihrer Eltern. Gern gesprochene Sätze von Eltern:

„Unser Kind isst das nicht.“
„Das gebe ich unserem Kind nicht zu essen“

Unser Sohn isst nicht alles, das ist auch gut so. Er muss zum Beispiel keinen Ketchup mögen. Auch gebe ich meinem Kind nicht alles zu essen, „Kindermenüs“ sind mir meist ein Greul. Ich bemühe mich intensiv, um (frittierten) Industriemüll einen Bogen zu machen, wo es geht. Das gilt aber für uns alle. Bei uns gibt es nie Fischstäbchen oder Chicken-Nuggets, auch keine Fertigpizza oder Dosenfutter. Im Kindergarten bekommt er es oft genug vorgesetzt, ob er es dort isst, weiß ich leider nicht wirklich.

Brathähnchen
Brathähnchen

Ich sehe keinen Unterschied darin, ob ich meinem Kind keine Chicken-Nuggets „koche“, weil ich es für Müll halte, oder weil ich veganen Prinzipien folge. Kinder werden durch das geprägt, was in den ersten Jahren zu Hause auf den Tisch kommt. Unser Kind mag es am liebsten ursprünglich, eben so, wie wir zu Hause gerne essen. Mit meinen Eintöpfen kann ich ihn zwar nicht überzeugen, aber er isst gerne Brathähnchen, geräucherten Fisch, Eier mit Speck, Pute mit Reis ohne Sauce und beinahe alle Arten Rohkost.

Unserem Sohn habe ich nie erklärt, dass ich viele Dinge für nicht gut oder gesund halte, ich kaufe und esse diese Dinge einfach nicht und das prägt. Wenn er woanders isst, darf er essen, was er mag, meistens mag er es aber eben nicht. weiterlesen

5 Aug

Prepper Blog

„Was meinst du? Peppa Wutz?“, ich hatte meine Mutter auch beim dritten Mal noch nicht verstanden. Sie hatte doch tatsächlich einen Trendbegriff aus der Zeitung aufgeschnappt, den ich noch nie gehört hatte: Prepper.

„Prepper kommen aus den verschiedensten sozialen Schichten und Berufsgruppen, es sind Leute die dem System nicht blind vertrauen und sich individuell auf die verschiedensten Katastrophen vorbereiten um diese autark überstehen zu können.“ paranoid-prepper.com

Nachdem ich mich kurz informiert hatte war klar, ich bin kein echter Prepper, bestenfalls ein Prepper-Light. Ich bereite mich nicht auf den Weltuntergang vor, glaube nicht an einen Atomunfall in der Nachbarschaft und ich denke auch nicht, dass wir in naher Zukunft den Zusammenbruch unserer Währung zu befürchten haben, vermutlich sehen das die Griechen mittlerweile aber auch etwas anders.

Dennoch halte ich weder Waffen vorrätig oder habe irgendwelche Fluchtpläne.

Ach Moment, ich habe da noch einen selbst gebauten englischen Langbogen mit zwölf Pfeilen auf dem Schlafzimmerschrank und meine alten Bokken (Holz-Katana) im Keller, außerdem noch eine rheinische Spaltaxt für die Zombie-Apokalypse, man kann ja nie wissen.

Na gut, aber Fluchtpläne habe ich trotzdem nicht. 😉 weiterlesen

23 Jul

Wo der Kürbis wächst…

Der Kürbis auf dem Kompost, hat Oma schon so gemacht.
Der Kürbis auf dem Kompost, hat Oma schon so gemacht.

Meine Großmutter hatte ihren Kürbis immer direkt auf dem Komposthaufen gepflanzt, das brachte mich, in Anbetracht der sehr schlechten und sauren Erde bei uns im Garten, auf die Idee, dies auch auszuprobieren.

Unser Schnell-Komposter war für die normale Verwendung noch nicht soweit, ich wollte diesen ohnehin noch eine Weile ruhen lassen, also nahm ich den Deckel ab und setzte meine letzte Charge Kürbisse direkt in den frischen Kompost, ich schütze die Pflanzen mit einer dicken Schicht Rasenschnitt.

Die Bohnen "Kaliningrad" blühen schön rot und nehmen den Topinambur als Kletterhilfe
Die Bohnen „Kaliningrad“ blühen schön rot und nehmen den Topinambur als Kletterhilfe

Ich hatte eigentlich Spaghetti-Kürbis, gelben Riesenkürbis und Hokkaido vorgezogen, aber die Schnecken haben die ersten Pflanzen im Hochbeet komplett vernichtet, ebenso wie meine Gurken und Zucchini. Nur sehr wenige Pflanzen konnte ich retten. Immerhin zwei Gurken und eine Zucchini sind mir geblieben, die stehen aber auch im Vorgarten. weiterlesen

18 Jul

Blaubeer-Protein-Pfannkuchen

Nach dem Urlaub habe ich die zweite Phase der Diät eingeläutet, leider mit einem höheren Gewicht, als erhofft. Durch die zahlreichen Erkrankungen und Verletzungen liefen die ersten sechs Monate des Jahres überhaupt nicht nach meinem persönlichem Plan, dafür muss ich jetzt umso konsequenter sein.

In der zweiten Phase schränke ich die Nahrungsquellen erheblich ein und folge einer Carb-Rotation, also einem Wechsel aus Low-Carb und High-Carb-Mahlzeiten. Die Carb-Mahlzeiten sind jeweils zwei Mahlzeiten vor und eine nach dem Training, sonst sind alle Mahlzeiten möglichst Low-Carb. Auf diese Weise soll der Fettstoffwechsel angeregt werden ohne dass die Leistungsfähigkeit im Training massiv sinkt.

Das System hat sich für mich bewährt.

Blaubeer-Protein-Pfannkuchen
Blaubeer-Protein-Pfannkuchen

Der Blaubeer-Protein-Pfannkuchen ist eines der Low-Carb-Gerichte, die ich verwende. Blaubeeren und Johannisbeeren habe ich im Garten, aber es eignen sich auch alle anderen Beeren-Sorten. Aus den Zutaten wird ein Teig geschlagen, z.B. mit dem Mixer, dann kommen die Beeren als ganzes hinzu. In einer beschichteten Pfanne ausbacken, ich mache das auf niedriger Stufe mit Deckel und drehe nur kurz vor Schluss um, dann noch eine Minute ohne Deckel.

Nährwerte für einen Pfannkuchen:

Kcal 560, Protein 57,5 g,  Kohlenhydrate 9 g, Fett 32,5 g

Zutaten für einen Pfannkuchen: weiterlesen

6 Jul

Nach zwei Tagen hungern?

selbst eingemacht
selbst eingemacht

Die Nachrichten sind voll mit Informationen zu der Krise in Griechenland. Dazu kann man jetzt stehen, wie man will, viele Menschen dort haben ein ernstes Problem: Sie haben nichts zu essen.

Ohne Geld kann man schlecht einkaufen, so dass viele, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, hungern.

Das passierte nach zwei Tagen ohne Banken, das kann doch nicht sein, oder?

In Deutschland macht sich deswegen keiner Sorgen, aber auch bei uns kann schnell etwas schief gehen, wenn zum Beispiel der Strom ausfällt. Es ist gar nicht so lange her, da mussten viele Menschen in Deutschland frieren, weil die Heizung ohne Strom nicht lief. In Frankreich sind gerade 600.000 Haushalte ebenfalls ohne Strom, weil es zu heiß ist.

Irgendwie brachte mich das zum Nachdenken, man darf mich „Spinner“ nennen, aber ich bin in Gedanken unsere Vorratsschränke durchgegangen, dann die Kühltruhe. Also, fest steht, wir würden auf jeden Fall länger als zwei Tage durchhalten. Allerdings, als ich die Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz gelesen habe, wurde mir klar, dass ich vielleicht doch noch etwas mehr tun sollte: weiterlesen

15 Jun

Erdbeerkuchen, glutenfrei, mit Rührteigboden wie Biskuit

Im Garten sind die Erdbeeren reif
Im Garten sind die Erdbeeren reif

Die Erdbeeren sind nun auch bei uns im Garten endlich reif, da bietet es sich an, einen schönen Erdbeerkuchen zu basteln, beim dritten Anlauf ist es mir endlich gelungen.

Glutenfreie Biskuit-Böden habe ich schon öfter versucht, nicht immer war das Ergebnis essbar, daher hatte es auch noch kein Rezept hier in mein Blog geschafft. Dieses neue Kuchenrezept hat zwar einen Rührteigboden, ist aber kaum von einem Biskuit-Boden zu unterscheiden, das Ergebnis hat uns auf jeden Fall überzeugt.

Erdbeerkuchen, glutenfrei
Erdbeerkuchen, glutenfrei

Das ursprüngliche Rezept ist nicht glutenfrei, ich habe einfach feines Reismehl genommen, was gut funktioniert hat, außerdem habe ich einen Teil des Zuckers durch Süßstoff ersetzt, was man natürlich nicht unbedingt machen muss. Damit die Kalorien im Rahmen bleiben, habe ich auf Sahne verzichtet und stattdessen Magerquark verwendet.

Das original Rezept findet sich hier, wer meine Zucker und Fett reduzierte Variante probieren möchte, kann einfach weiterlesen. 😉 weiterlesen

11 Jun

Glutenfrei in Holland

runder Zwieback, glutenfrei, aus Holland
runder Zwieback, glutenfrei, aus Holland

Seit vielen Jahren ernähre ich mich nun glutenfrei, im Alltag klappt das mittlerweile ohne nachzudenken, ich muss nur noch selten das Kleingedruckte lesen. „Meine“ Produkte kenne ich, was den zusätzlichen Aufwand beim Einkaufen minimiert. Bei Ausflügen, Einladungen zum Essen, oder eben im Urlaub wird die Sache dann schwieriger.

Es ist kein Vergleich mehr zu früher, mittlerweile kann fast jeder Gastwirt und Hotelbetrieb etwas mit dem Wort „glutenfrei“ anfangen, was sehr hilfreich ist. Ich will mich daher gar nicht über den Trend zu glutenfreier Kost ohne Notwendigkeit aufregen, wie es manche Zöliakie-Betroffene gerne tun, ich sehe da nur Vorteile. weiterlesen