Testbericht glutenfreie Backmischung für Brot: Bauckhof Schwarzbrot

Als wir vor einigen Tagen noch in Holland waren, staunte ich nicht schlecht, dass bei einem normalem Supermarkt regelmäßig frische glutenfreie Backwaren im Regal lagen, also wirklich frische, nicht in Vakuum. Die Brote und Brötchen waren dabei nicht einmal teuer, 750g kosteten 4,25 Euro.

Zu Hause habe ich in der Nähe keine vergleichbare Möglichkeit frisches glutenfreies Brot zu besorgen, daher wird regelmäßig gebacken. Ich mische die Mehle teilweise selbst,  greife aber auch gerne mal auf eine Backmischung zurück. Viele sind eher teuer und taugen nichts, andere bestehen beinahe ausschließlich aus Mais- und Reisstärke, das bringt zwar gute Ergebnisse, ist aber für die Ernährung kein großes Plus.

Unser Alltagsbrot ist dieses: Quark-Proteinbrot

Weitere Rezepte für glutenfreies Brot und Erfahrungsberichte für glutenfreie Backmischungen in meinem Blog unter dem Link.

Diesmal fand ich im Biomarkt eine Neulistung: Das Schwarzbrot von Baukhof. Die Mehle von Baukhof verwende ich sehr gerne, die Backmischungen konnten mich bisher jedoch nicht überzeugen.

Baukhof Schwarzbrot, Backmischung

Baukhof Schwarzbrot, Backmischung

Weiterlesen

Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Ja, tatsächlich, ein Kochrezept, so was hatte ich hier im Blog schon lange nicht mehr. Das Rezept ist nicht einmal neu, sondern fristet bereits seit Jahren sein Dasein in meinem sehr analogem Kochbuch. Wie ich es gerne koche, ist es sehr, sehr scharf, daher kann ich es nur zubereiten, wenn sonst keiner mitessen möchte. 😉

Da meine Frau einige Tage nicht da war, nutzte ich die Gelegenheit.

Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Xacuti-Hühnchen, paleo, gfcf

Im Butterschmalz werden die gewürfelten Zwiebeln geschmort, wenn diese schön glasig sind, gibt man die Gewürze und die Kokosrapel dazu, brät diese kurz unter Rühren mit an und löscht mit Hühnerbrühe und Limettensaft ab. Jetzt kommt das in Streifen geschnittene Hähnchen hinein, welches nur noch wenige Minuten (10-15) bei kleiner Flamme gar zieht. Mit Tomatenmark und eventuell etwas zusätzlichem Garam-Masala wird die Soße gebunden. Zum Abschluss werden einige Koriander-Blätter unter gehoben. Wer mag, kann noch mit etwas Honig abschmecken, nicht jeder kann den leicht säuerlichen Geschmack gut leiden. Original wäre es ohne Honig.

Ich nehme gerne Reis dazu, muss man aber nicht.

Zutaten für 4 Portionen: Weiterlesen

Reisbuletten (Hackbällchen) in Tomatensauce, glutenfrei

Wenn ich Reis koche, dann meistens gleich reichlich für die nächsten Tage. Nach zwei Tagen „Lachs-mit-Reis“ und „Pute-mit-Reis“ hatte ich immer noch zu viel gekochten Reis übrig, was nun?

Durch Zufall sah ich im Fernsehen bei einer Kochsendung einen Koch aus New-York, der Reis-Hackbällchen in Tomatensauce kochte und dann in einem Brot servierte, so wie wir es von Falafeln her kennen.

Na, das muss sich doch machen lassen, ohne das Brot natürlich. Eine Packung mageres Bio-Rinderhack hatte ich auch noch im Kühlschrank.

Reis-Hackbällchen, glutenfrei

Reis-Hackbällchen, glutenfrei

Aus dem mageren Rinderhack habe ich mit fein gehackten Zwiebeln, Eiern und dem Reis eine Masse geknetet und anschließend mit den Gewürzen abgeschmeckt. Die daraus geformten, kleinen Buletten (ca. 5-6) habe ich zwei mal 10 Minuten in einer Tomatensauce auf kleiner Flamme mit Deckel gekocht, das war es. Nach den ersten 10 Minuten haben ich die Bällchen gedreht. Für die Tomatensauce die andere Hälfte der fein gehackten Zwiebel mit Olivenöl anschmoren, dann die Tomaten und die Gewürze zugeben, kurz aufkochen, danach können die Hackbällchen in die Sauce gelegt werden.

Nährwerte je Portion (2): Kcal 610, Protein 63,5 g, Kohlenhydrate 37 g, Fett 16,5 g

Zutaten: Weiterlesen

Fibromyalgie und Gluten, Teil 2

glutenfrei

glutenfrei

Über die Zöliakie-Gruppe bei Facebook erreichte mich eine Umfrage vom Blog My-Free-Mind, bei der ich gerne mitmache, da ich davon überzeugt bin, dass diese Art der Berichterstattung Betroffenen wirklich helfen kann.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass mir zahlreiche Ärzte meine jahrelangen Beschwerden nie geglaubt haben, oder diese schlicht nicht ernst nahmen, frei nach dem Motto:

„Ein bisschen Kopfschmerzen und Müdigkeit hat jeder mal.“

Hier die Fragen von der Psychologin Monika Szelag aus Wien: Weiterlesen

Fibromyalgie und Gluten

Ganz ehrlich, ich habe mich schon sehr lange nicht mehr ernsthaft mit meiner Fibromyalgie (diagnostiziert 2008, 18/18 Tender) auseinandergesetzt, aus dem einfachem Grund, dass ich eigentlich keine Probleme mehr habe, seitdem ich mich glutenfrei ernähre. Viele Jahre habe ich mich zuvor gequält und Reihenweise Ärzte aufgesucht.

Wenn ich heute bei einer Mahlzeit versehentlich einer größeren Menge Gluten ausgesetzt bin, haut es mich zwar ca. 24 Stunden später um, also in ein Bett, aber das hält meist nur wenige Stunden an und Myalgie-Schmerzen bekomme ich dann eher nicht, wahrscheinlicher ist eine kleine Migräne-Attacke.

Wie es der Zufall will, habe ich vor einigen Tagen ein Interview zu diesem Thema gegeben und dort noch getönt, dass es mir absolut prima geht. Tatsächlich habe ich aber in den letzten Tagen enorme Probleme mit den Gelenken, Müdigkeit und Myalgie-Schmerzen gehabt, konnte mir diese aber nicht erklären, ich war nicht auswärts essen und achte eigentlich beim Einkaufen genau auf das, was ich mitnehme. Aber Gelenk- und Muskelschmerzen zusammen sind bei mir nie ein Zufall und deuten auf permanente Gluten-Aufnahme hin.

Als ich dann beinahe in einem altem Automatismus zu den Schmerztabletten griff, wusste ich, dass etwas tatsächlich nicht stimmt und ich nicht nur eine harte Woche hatte oder zu viel Sport getrieben habe, oder einfach schlecht geschlafen habe, oder was man eben sonst für Erklärungen sucht, wenn man einfach nicht mehr kann. Weiterlesen

Putenbrust auf Weißkohl-Möhren-Streifen mit Blumenkohl aus dem Römertopf, glutenfrei, paleo

Ich liebe meinen Familien-Römertopf, endlich bekomme ich das ganze Gemüse UND Fleisch hinein, im „normalen“ Tontopf war das immer sehr eng.

Für die aktuelle Diät in der Wettkampfvorbereitung ist ein Römertopf (Tontopf) einfach super. Wenig Fett und viel Geschmack, diese Zubereitungsart ist kein Vergleich zum normalem Dünsten.

Das Rezept habe ich gerade sozusagen „erfunden“, aber wirklich schwierig ist das nicht, denn ich werfe immer alles in den Topf und schaue was passiert, aber diesmal war es schon besonders lecker. Kann aber auch sein, dass ich besonders hungrig war. 😉

Pute auf Weißkohl-Möhren-Bett mit Reis und Blumenkohl, paleo, glutenfrei

Pute auf Weißkohl-Möhren-Bett mit Reis und Blumenkohl, paleo, glutenfrei

Den Weißkohl in feine Streifen reiben, wie für Weißkraut-Salat, ebenso die Möhren, beides vermischen und als unterste Lage in den Topf geben. Mit ca. 200 – 300 ml Brühe angießen, der Kohl muss noch reichlich Luft haben. Die Putenbrust zerteilen, in ca. vier Stücke, und in Paprikapulver, Chilli, Essig, Salz und Sojasauce, sowie einem Spritzer Süßstoff kurz marinieren. Für „paleo“ natürlich die Sojasauce und den Süßstoff weg lassen und mit einem Esslöffel echtem Honig ersetzen.

Die Putenbrust auf das Gemüse legen, es sollte eine geschlossene Fläche ergeben, darauf dann den grob zerteilten Blumenkohl legen, die Stiele nach unten, sieht netter aus und schmeckt besser. Zwischendurch immer reichlich salzen und zum Abschluss Pfeffer darüber mahlen. Alles für zwei Stunden bei 200 c° in den zuerst kalten Backofen.

Die Brühe nicht weg schütten, sondern für das nächste Gericht im Römertopf aufbewahren, vorher vielleicht durch ein Küchensieb geben. Ich wecke die Brühe auch ein, wenn es zu viel ist oder ich diese nicht innerhalb von drei Tagen verwenden kann.

Ich hatte noch „zufällig“ Reis vom Vortag, da ab es für mich noch 100 g dazu, muss aber nicht sein.

Nährwerte je Portion: Kcal 440, Protein 67,5 g, Kohlenhydrate 16 g, Fett 10 g Weiterlesen

Pute+Reis-Konzept in der Bodybuilding-Diät

Pute+Reis mit Brokkoli

Pute+Reis mit Brokkoli

Man kann die Formulierung „Pute+Reis“ sehr, sehr wörtlich nehmen und als Bodybuilder in der Wettkampfvorbereitung tatsächlich nur Pute mit Reis ohne alles essen, drei bis sechs mal am Tag für ca. 6 bis 12 Wochen. Ich kenne tatsächlich jemanden privat, der das genau so gemacht hat.

Er wurde deutscher Meister in seiner Klasse bei der IFBB.

Einfach ausgedrückt: Es funktioniert. Weiterlesen

Milchprodukte in der Bodybuilding-Diät

Hüttenkäse mit Obst

Hüttenkäse mit Obst

Ich habe mich sehr lange gluten- und caseinfrei ernährt, ich habe also vollständig auf alle Arten Milchprodukte verzichtet. Das hat nichts mit der oft in Milchprodukten enthaltenen Lactose zu tun, die ich nachweislich problemlos vertrage. Das habe ich allerdings nicht gemacht, um abzunehmen, sondern um gesund zu werden.

Bisher habe ich in meiner Diät einen hohen Anteil Milchprodukte gehabt. Bodybuilder meiden im allgemeinen in den letzten Wochen vor einem Wettkampf Milchprodukte vollständig, da diese „eine dicke Haut machen“ sollen. Wissenschaftliche Studien, die das belegen würden, habe ich dazu nicht gefunden, was mich aber auch nicht wundert.

Theorien dazu gibt es einige, die meisten beziehen sich auf die Laktose, daher lassen einige Bodybuilder laktosefreie Produkte im Ernährungsplan drin. Für die nächsten Wochen gilt für mich: Wenn es nicht eindeutig vorteilhaft ist, weg lassen. Weiterlesen

Kaninchen mit Speck aus dem Römertopf, glutenfrei, paleo

Letztens noch darüber geschrieben und schon wieder im Ofen: Kaninchen.

Nicht jeder isst gerne kleine Hoppeltiere, wir schon. 🙂

Die Bohnen (TK), Waldpilze (TK) und die gewürfelten Karotten mischen und in den gewässerten Römertopf geben, die Kaninchenteile kommen oben drauf. Erst den Speck darüber geben, dann kommt die Zwiebel in Ringen zum Abschluss. Die Kräuter frisch dazu legen und später wieder entnehmen.

Mit 200 ml Brühe oder Wasser angießen und ab in den kalten Ofen, 2 bis 2,5 Stunden bei 180 c°.

Kaninchen aus dem Römertopf

Kaninchen aus dem Römertopf

Aus dem Sud, bzw. dem Bratensaft kann man wunderbar eine Sauce binden, ich habe diesmal darauf verzichtet und koche lieber am nächsten Tag eine Suppe daraus.

Nährwerte je Portion: Kcal  400,  Protein 60 g, Kohlenhydrate 6 g,  Fett 14 g

Zutaten: Weiterlesen

Leber in scharfer Tomatensauce, glutenfrei, gfcf

Leber in scharfer Tomatensauce, glutenfrei

Leber in scharfer Tomatensauce, glutenfrei

Leber ist nicht jedermanns Sache, aber voller guter Inhaltsstoffe, zum Beispiel sind die Mineralstoffe Zink und Eisen in relativ hoher Menge enthalten. Beides ist für Kraftsportler essentiell.  Mindestens einmal im Monat gibt es daher Leber bei uns, meist klassisch, gebraten mit Zwiebeln. Leider braucht man dafür sehr viel Fett, was gerade nicht gut funktioniert, daher diese neue Variante: Leber in scharfer Tomatensauce.

Die Zwiebel fein würfeln und im Olivenöl anschwitzen, dann die gewürfelte Leber zugeben und kurz anbraten, bis es anpappt. Jetzt mit etwas Sherry oder Rotwein löschen und mit den passierten Tomaten aufgießen, die Kräuter und die Chillis mit den Kräutern zugeben und dann eine Stunde bei kleiner Flamme schmoren lassen.

Vor dem Servieren eventuell mit Tomatenmark abbinden. Dazu gibt bei es uns heute Reis.

Nährwerte je Portion, ohne Reis: Kcal 333, Protein 45 g,  Kohlenhydrate 14,5 g, Fett 5,5 g

Zutaten für zwei Portionen: Weiterlesen