4 Jul

Brauerei-Fest in Korschenbroich

Ponyreiten
Ponyreiten

Sonntag, eine Verabredung fiel aus, da sich unsere Freunde allesamt erkältet haben. Andere brachten uns auf die Idee zu einem Brauerei-Fest im Nachbarort zu fahren, dort sollte es auch einige Attraktionen für Kinder geben. Nach unserer sehr guten Erfahrung mit dem Fest vom Autohaus, schwangen wir uns kurz entschlossen auf die Räder und fuhren die überschaubaren 3 Kilometer zum Brauerei-Fest. Das war eine gute Entscheidung, denn es war überraschend gut besucht, könnte auch am Freibier* gelegen haben.

Unser Weg führte uns zum Pony-Reiten, eine Runde für einen Euro. Kurz aber das Kind war zufrieden. Nach einem kleinen Abstecher in den Innenhof, führte uns unser Weg zu den Kinder-Attraktionen, die dann auch kein Geld extra kosteten.

Im Innenhof war es uns erheblich zu voll (und zu betrunken).
Im Bereich für die Kinder fanden sich kaum Väter und somit auch wenig unangenehme Betrunkene. Ja, Klischee, war aber so.

Unser Kind stürzte sich zuerst auf:

Eine Runde mit der Stadtreinigung
Eine Runde mit der Stadtreinigung

Das Schminken, wie immer eigentlich.

Auf dem Arm fand sich recht schnell ein Glitzer-Gruschel wieder, mit dem heute im Kindergarten noch angegeben werden konnte. Danach eine Runde mit Holz ein Flugzeug bauen, kurz ein Eis Essen, dann eine Runde mit der Stadtreinigung fahren und beim Bullen-Reiten vorbei schauen. Das Bullenreiten war leider erst ab sechs Jahre erlaubt. Zwischendrin wurden wir noch mal richtig nass, was uns in der Regenpause danach zum Aufbruch brachte, auf dem Weg zu den Rädern schauten wir noch bei der Hüte-Hund Aufführung vorbei und ich sah mir noch die ausgestellten Unimogs an. Eigentlich war es aber eine Traktoren-Ausstellung.

Insgesamt eine ganz nette Sache, das Wetter hätte natürlich besser sein können. Der Veranstalter tat mir etwas Leid, denn er hatte sich wirklich ins Zeug gelegt.
Die Kinder hatten aber auch so eine Menge Spaß dort.

*Für fünf Euro kaufte man einen Krug und konnte diesen so oft befüllen lassen, wie man wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.