16 Mai

Bohneneintopf aus weißen Bohnen mit Wirsing, vegan, glutenfrei, caseinfrei

Ich bin immer auf der Suche nach preiswerten Gerichten, die obendrein so einfach zu kochen sind, dass selbst meine Mutter das hinbekommen würde. 🙂

Bohneneintopf aus weißen Bohnen mit Wirsing, vegan, gfcf
Bohneneintopf aus weißen Bohnen mit Wirsing, vegan, glutenfrei, caseinfrei (milchfrei)

Wenn diese Gerichte auch noch vegan, glutenfrei und caseinfrei sind, umso besser. Die Krönung ist es dann, wenn sie auch noch extrem preiswert und lecker sind und nach dem WW-Prinzip wenig Punkte haben. Sozusagen die Eierlegende-Wollmilchsau für gutes Essen. Heute habe ich wieder eines dieser seltenen Exemplare gefunden: Den Bohneneintopf aus weißen Bohnen mit Wirsing.

Von gestern hatte ich noch drei Viertel eines Wirsing-Kopfes übrig, knapp ein Kilo war da noch. Für Wirsing-Rouladen benötigt man nur gut ein Viertel des Kopfes und die äußeren Blätter, da stellt sich immer die Frage: Was mache ich jetzt mit dem Rest? Meistens wird es dann Karoffel-Wirsing untereinander oder Rahmwirsing. Etwas Abwechslung tat not. Im Internet fand ich dann ein Rezept, das sich vielversprechend las, alle Zutaten hatte ich da.

500 Gramm getrocknete, weiße Bohnen über Nacht einweichen lassen und am nächsten Tag mit dem Einweichwasser gut eine Stunde kochen lassen, bis die Bohnen gar sind. Eine kleine Zwiebel in etwas Öl anschwitzen, klein gewürfelten Sellerie und klein gewürfelte Karotten mit reinwerfen. Alles mit Gemüsebrühe und dem Bohnenwasser ablöschen, den Wirsing klein schneiden und mit dazu geben. Kräuter der Provence oder die Kräutermischung „Cafe de Paris“ mit dazu, es geht auch beides, salzen und pfeffern. Das Gemüse dreißig Minuten kochen, dann die Bohnen wieder zugeben. Wenn zuviel Flüssigkeit im Topf ist, etwas abschöpfen und den verbleibenden Rest mit einer kleinen Dose Tomatenmark binden, ein Esslöffel Zucker hebt den Geschmack. Etwas Fett (20-40g) darf am Ende noch dazu, damit es besser schmeckt.

Tipp: Hülsenfrüchte bekommt man sehr preiswert in türkischen Lebensmittelgeschäften, das Kilo meist unter zwei bis drei Euro.

Tipp: Die Gemüsebrühe koche ich stets selbst aus den Schnittabfällen und fülle diese in Einmachgläser ab – garantiert ohne Geschmacksverstärker und Hefeextrakte. Billiger ist es auch. 😉

Kosten: Für acht Portionen insgesamt 4,00 bis 5,00 Euro

Punkte: Je Portion (500 ml) zwei Punkte nach dem WW-Prinzip

KH 15,5 g / Fett 2,5 g / EW 7,2 g je Portion

Zutaten:

  • 500 g getrocknete weiße Bohnen
  • 1kg Wirsing
  • eine kleine Dose Tomatenmark
  • eine Zwiebel
  • Salz, Peffer, Öl
  • „Kräuter der Provence“ oder „Cafe de Paris
  • 5 Möhren
  • ein Stück Sellerie
  • Gemüsebrühe, ca. 1,5 Liter, abzüglich Einweichwasser der Bohnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.