12 Okt

Besser mit Schwimmwindeln?

Es hat heute ja den ganzen Tag ununterbrochen geregnet. Rausgehen wollte ich mit Piet aber dennoch, einige Kleinigkeiten einkaufen und einige wichtige Briefe zur Post bringen. Als ich gestern mit ihm und dem Chariot unterwegs war, fand er es total blöd, in einem geschlossenem Hänger zu sitzen. Er motzte die ganze Zeit rum, bis ich das Verdeck aufmachte. Das wollte ich heute nicht noch einmal erleben, also packte ich uns beide möglichst wasserdicht ein und nahm den BabyBjörn Tragesitz für die Runde zum Einkaufen. Das klappte erstaunlich gut.

Für einen kurzen Moment hatte ich überlegt, ob bei dem permanentem Regen nicht eine der Schwimmwindeln, die wir für das Babyschwimmen am Samstag gekauft hatten, angebrachter wäre. Das ist natürlich Quatsch, aber mir fiel auf, dass wir bisher nur wenige regenfeste Sachen in seiner aktuellen Größe für ihn haben. Ich werde mal versuchen, etwas passendes gebraucht zu ergattern.

Ich hatte befürchtet, dass er mächtig sauer wird, wer er merkt, dass Regen nass ist. Dem war aber nicht so. Er schaute regelrecht in den Regen und pennte mit dem Gesicht zum Himmel ein. Schon seltsam, denn bei Sonne vergräbt er sein Gesicht immer irgendwo an meiner Brust. Nur wenn ein besonders fetter Brocken Regen von einem Baum fiel, zuckte er kurz und verzog das Gesicht, gab aber keinen Mucks von sich. Den Nachmittag verbrachten wir schön warm aufeinander gekuschelt, bis meine Frau von ihrer Geschäftsreise nach Hause kam und Piet in sein Bett bringen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.