4 Dez

Badkram

Badezimmer unterliegen, wie viele Einrichtungsgegenstände auch, der Mode. Wer in den 90er-Jahren ein Haus baute, nahm oft den „Mediteranen-Stil“ für die Fliesen, wer um die Jahrtausendwende sein Bad gestaltete, griff gerne auf Mosaik-Borden zurück. Inzwischen sind bodengleiche Duschen und großformatige Fliesen pflicht, möchte man mit der Zeit gehen. Nicht jeder hat den Platz für ein Bad wie aus einer Wohnzeitschrift, geschweige denn das Geld dafür. Auch wir haben daher auf „Standard-Ware“ zurück gegriffen, was nicht unbedingt „billig“ bedeutet.

Das Gäste-WC ist zum Fliesen vorbereitet
Das Gäste-WC ist zum Fliesen vorbereitet

Bei der Planung des Bades haben wir es uns sehr einfach gemacht und nur auf einige persönliche Erfahrungen Rücksicht genommen. Unsere letzte Badsanierung ist erst wenige Jahre her. Was die Aufteilung angeht, bleibt alles beim alten, also genau so, wie es der Sanitär-Installateur 1963 erdacht hat. Natürlich verwenden wir aktuelle Materialien und nehmen einige optische Änderungen vor. Auch wir installieren die Keramiken mit Vorwand-Elementen, vergrößern ein wenig die Badewanne, bekommen ein Hänge-WC mit Tiefspüler und eine moderne Dusche. Die Fliesen sind eher bereits „überholt“ und ein Trend der letzten Jahre: Feinsteinzeug, nicht poliert im Format 30×40 cm. Dafür sind die echt hart im nehmen und lassen sich recht problemlos verlegen. Fotos dazu gibt es vielleicht am Wochenende.

Viele Dinge bleiben aber bewusst „althergebracht“, wir haben zum Beispiel keine Elemente aus Sanitär-Acryl erworben, sonden Stahlemaille und Keramik. Sanitär-Acryl sieht nur im Laden gut aus, eckige Waschbecken habe immer Ecken, in denen sich der Dreck sammelt. Wir haben ebenfalls auf eine bodengleiche Dusche verzichtet, es wäre auch ein großer Aufwand gewesen, dies zu realisieren, dafür bekommen wir eine große Duschtasse mit Glasabtrennung. Bodengleichen Duschen traue ich übrigens nicht über den Weg, zumindest keine 50 Jahre und das ist der Maßstab für mich.

Die verschiedenen Bad-Ausstattungen und das gesamte Zubehör haben wir in diversen Badshops im Internet zusammengekauft. Nicht jeder Shop führte alles, was wir haben wollten, nicht jeder hatte für alles gute Preise. Die Preisunterschiede für die gleichen Artikel waren zum Teil beachtlich, leider auch so manche Lieferzeit. Dies macht die Planung wahnsinnig schwierig. Die Badewanne steht fast seit „Tag 1“ im Keller, dafür warten wir auf einige andere Teile immer noch.

Gerade habe ich in einem neuem Shop zwei Siphon und einen Spiegelschrank für das Gäste-WC erworben, der „Duschmeister“ war beim Schrank viel preiswerter als alle anderen, hat dafür aber nur eine übersichtliche Auswahl. Was mich ein wenig geärgert hat ist, dass ich kurz nachdem ich diesen Online-Shop gefunden hatte, auch sehr preiswerte Planheizkörper in seinem Sortiment entdeckte. Die hatte ich echt lange gesucht und nun leider bereits woanders, natürlich teurer und weniger schick, bestellt. So was kann leider immer passieren. Ich bin ja mal gespannt, ob der „Duschmeister“ seine Lieferzeiten einhält, bei einem anderen Sanitärshop wurden aus 7-10 Tagen nun mehr als sechs Wochen, inkl. der Falschlieferung und der Mängelrüge. Da hilft die beste Planung nicht viel.

One thought on “Badkram

  1. Na ich geh doch mal schwer davon aus das es Fotos davon gibt 😉 die Fliesen im GWC sind nämlich schon fertig bis auf die verfugung 😉

    mfg Rene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.