1 Dez

Babyclub vs. Babyclub

Letzten Dienstag habe ich den anderen, ebenfalls unverbindlichen, Babyclub in Dormagen besucht. Dieser findet ebenso in einer Kindertagesstätte statt, allerdings ist diesmal der Träger die evangelische Kirche und nicht die Caritas. Der Babyclub beginnt um 9:15 Uhr, das haben wir nicht ganz geschafft, denn es passte noch nicht so ganz zu unserem üblichen Tagesablauf. Wir trafen 15 Minuten später ein und verpassten die musikalische Sing-Begrüßung. Super, es schien ein guter Tag zu werden, für den Fall, dass es jemand noch nicht mitbekommen hat: Ich singe nicht. 🙂

Es waren fünf Kinder und unser Sohn da, alle im Krabbelalter und beinahe alle annähernd gleich alt. Das gefiel mir schon auf Anhieb besser, als in der Caritas, denn hier fuhr keiner mit dem Bobby-Car um ihn herum. Unser Sohn stürzte sich sofort auf die anderen Kinder und die vielen interessanten Spielzeuge. So hatte ich mir das vorgestellt. Erwartungsgemäß war ich wieder der einzige Mann, aber hier kam ich mir irgendwie viel weniger exotisch vor, als bei vielen anderen Gelegenheiten. Das war sehr angenehm, da komme ich doch gerne wieder.

Nach eine ausgiebigen Spielzeit, Piet war schon sichtlich angestrengt, wechselten wir den Raum. Zum Chillen gibt es in dieser Kita einen extra hergerichteten Raum, komplett gepolstert mit Licht- und Wasserspielen. Im Hintergrund lief so eine Art „Fahrstuhlmusik“, tatsächlich stellte sich schnell eine entspannte Atmosphäre ein. Die Kinder beruhigten sich, unserer trank noch flott eine Flasche und dann war auch schon alles vorbei. Die Zeit dort war regelrecht verflogen, ein sehr gutes Zeichen. Nächsten Dienstag geht es wieder hin.

 

5 thoughts on “Babyclub vs. Babyclub

  1. Hey, heute hast Du beim Babyclub aber wohl gesungen! Ich saß rechts neben Dir mit Sohn Vincent. Mal schaun, ob ich meinen Mann für nächste Woche Babyclub überzeugen kann. Gruß, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.