Natural Bodybuilding, Classic Physique

Guido SchüffelgenDas Heben von Gewichten habe ich mit 15 Jahren angefangen, als Ergänzung für mein Training im Leichtathletik-Verein und für den Kampfsport. Auch nach der Zeit als Kugelstoßer blieb ich den Hanteln treu, allerdings auch der optischen Erscheinung eines solchen, was für mich bis zu einem gewissen Grad lange Zeit völlig O.K. war. Auch durch die Erkrankung an Fibromyalgie sammelte sich mit den Jahren immer mehr Speck an.

Als mein Sohn 2011 geboren wurde, also nach über zwanzig Jahren Hanteltraining, wurde mir dann klar, dass es nun eindeutig an der Zeit wäre, endlich dauerhaft und deutlich abzunehmen. Ich wollte lauf jeden Fall ein fitter und kein fetter Vater sein.

 

Vor der Diät bei ca. 120 Kg
Vor der Diät bei ca. 120 Kg

Als mein Trainingspartner 2012 Deutscher Meister beim IFBB in der Masters I wurde, hatte mich der Ehrgeiz gepackt. Es sollte nicht nur weniger Fett werden, ich wollte eine Bühnenform, zu diesem Zeitpunkt war mir allerdings noch überhaupt nicht klar, wie fett ich eigentlich war und was ein solches Diät-Ziel bedeutet.

Meine Ernährung stellte ich im Sommer 2012 zunächst auf die Paleo-Diät um, die gut mit meiner bereits seit 2010 gluten- und caseinfreien Ernährungsweise kombinierbar war. Die GFCF-Diät hat mich von allen Symptomen der Fibromyalgie befreit, was zu der Erkenntnis führte, dass diese Erkrankung die Auswirkung einer nicht erkannten Zöliakie gewesen ist.

Ich - 2010Mein Startgewicht lag bei ca. 124 bis 126 Kg, der KFA bei deutlich über 30 %, der Bauchumfang bei gut 130 cm.

Bis auf 103 Kg kam ich im ersten Anlauf herunter, dann kam unser Hausbau. Sechs Monate litten Training und Ernährung, Ostern 2014 ging es wieder los, diesmal mit einer Diät, die man als Old-School bezeichnen könnte und einer klassischen Bodybuilding-Diät sehr nahe kam.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch die Entscheidung getroffen, einmal an einem Wettkampf im Bodybuilding teilzunehmen, hierzu meldete ich mich bei der GNBF an (German Natural Bodybuilding + Fitness), einem Verband für Bodybuilder, die ausdrücklich und bekennend ohne Doping trainieren. Als „Lifetime-Natural“ -Trainierender kam der IFBB für mich nicht in Frage.

Das Jahr 2014:

Ende der Diät zum 09.10.2014

  • Größe 183,5 cm, Gewicht 91,7 Kg
  • FFMI 24,4, Lean-Mass ca. 83,5 Kg
  • KFA  mit Kalipper ca. 11 %
    (Der KFA ist nur als persönliche Referenz zu sehen, optisch eher 3-5% mehr)

Umfänge, vor der Diät (03.06.2013) und nach der Diät, am 27.10.2014

  • Nacken 43 cm, 41 cm
  • Oberarm 43 cm, 41 cm
  • Wade 46 cm, 43 cm
  • Unterarm 33 cm, 31 cm
  • Handgelenk 19 cm, 18,5 cm
  • Oberschenkel 67 cm, 64 cm
  • Hüfte 107 cm, 95 cm
  • Bauch >120 cm, 90 cm
  • Brust 123 cm, 119 cm

Kcal am Tag: 1800 bis 2100, Protein je Kg Lean-Mass 1,5 bis 2 g, Kohlenhydrate am Tag  ca. 150 g

Der Körperfettanteil wurde von mir mit einer 3-Punkt-Calipper-Messung durchgeführt und alle vier Wochen zusätzlich elektronisch ermittelt.

Das Jahr 2015:

Ende der Diät zum 09.10.2015

  • Größe 183,5 cm, Gewicht 87,3 Kg
  • FFMI 23,9, Lean-Mass ca. 81 Kg
  • KFA  mit Kalipper ca. 8 bis 9 % (+ 3 bis 5 % optisch)
    Falten: Bein 7 mm, Brust 5 mm, Bauch 11-13 mm
  • Bauchumfang 80 cm
  • Armumfang 39-40 cm
  • Beinumfang Oberschenkel 58 cm, Wade 41 cm
  • Brustumfang 114 cm

Auch im Jahr 2015 reicht es leider nicht für eine Wettkampfteilnahme bei der Deutschen Meisterschaft der GNBF. Ich selbst bin zwar mit der erreichten Form ganz zufrieden, aber der Gewichtsverlust von weit über 35 Kg machen sich leider auch negativ bemerkbar. Es ist eben etwas anderes, wenn man schlank ist und aufbaut, oder 30 Jahre lang fett war und dann stark abnimmt. An mir hängen zwar keine Lappen, aber die Haut hat eindeutig Probleme, mein Tempo beim Gewichtsverlust mitzumachen. Die braucht leider mehr Zeit, um die 50 cm weniger (!) am Bauch zu kompensieren.

In Absprache mit meinem Freund und „Vorbereiter“ habe ich mich dazu entschlossen, 2015 nicht zu starten, und wenn später, dann auf jeden Fall bei den „Masters“.

Die Zukunft:

Ich werde auch weiterhin wie gewohnt trainieren und auch weiterhin an meiner bestmöglichen Figur arbeiten. Das Natural-Bodybuilding ist nun mein Sport.

Früher habe ich immer ganz bewusst gesagt, dass ich kein Bodybuilding, sondern nur ein wenig Krafttraining mache, als ich davon erfuhr, dass es im ernst einen Natural-Verband für Bodybuilder gibt, hatte ich ja keine Ausrede mehr weiterhin ein „Permabulker“ zu sein.

Seitdem ich das erste Mal eine Hantel in der Hand hatte, habe ich nie aufgehört zu trainieren, zwar mal mehr und mal weniger, aber nicht länger unterbrochen. Ich bin nun seit 24 Jahren am Eisen und habe auch noch nie nachgeholfen. Allerdings war ich immer fett. Jetzt, mit beinahe 40 Jahren, bekomme ich einen harten Realitätscheck.

Durch die Diät sehe ich nun, was wirklich an Muskeln unter dem vielen Fett vorhanden ist und das ist ernüchternd wenig. Leider bin auch ich von der Illusion gepackt worden, dass ich zumindest einen schönen Sixpack bekommen werde, wenn ich „genug“ abnehme. 35 Kg waren bei weitem nicht genug.

Mal sehen, wie es Ende 2016 aussieht. Ein Start in Siegen steht außer Diskussion, da ich am Tag des Wettkampfes zwei Wochen zu jung für die Masters-Klasse bin, wenn ich noch eine „richtige“ Diätphase einlege, dann erst im zum Frühjahr 2017.

2 thoughts on “Natural Bodybuilding, Classic Physique

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.