13 Apr

Ab in den Garten

Einige schöne Tage und alle legen richtig los. Aus allen Ecken hörte man die Tage Rasenmäher, Kettensägen, Vertikutierer und diverse andere motorgetriebene Gartenhelfer.

Der Anblick des Schrebergartens bei uns um die Ecke hat sich innerhalb weniger Stunden radikal verändert, es sah so aus, als hätten erst alle die Beete in Ordnung gebracht und dann gegrillt. Die Duftwolke, die von den Schrebergärten zur Straße wehte, war unglaublich.

Natürlich bildeten wir auch keine Ausnahme. Der neue Sandkasten wurde aufgestellt, das Quadratbeet, welches vorübergehend als Sandkasten diente, fand nun den Platz in der Reihe neben den anderen. Weiteres Gemüse wurde ausgesät, leider hat meine erster Versuch mit dem Bantam-Mais nicht geklappt, das war wohl doch zu früh, glücklicherweise habe ich noch etwas Saatgut.

Im Vordergrund der neue Sandkasten, hinten die Quadratgärten
Im Vordergrund der neue Sandkasten, hinten die Quadratgärten

Die Tomaten, Chillies und die Kürbisse werden noch eine Weile auf der Fensterbank bleiben, dafür kann ich aus dem Frühbeet bald die erste kleine Ernte einfahren. Frühlingszwiebeln und Radieschen sind bald soweit, auch der erste Salat sieht gar nicht schlecht aus.

Meine Frau mähte derweil den Rasen, während ich unsere erste Regentonne aufstellte. Wir haben lange diskutiert, was wir machen wollen, um Wasser(-Kosten) zu sparen. Außenuhr, Brunnen, Erdtank und die schlichte Regentonne standen zur Diskussion. Leider haben wir niemanden gefunden, der uns im Haus einen Brunnen bohren wollte, dabei hätten wir die idealen Voraussetzungen dafür, um auch noch ein eigenes Hauswasserwerk anzuschließen, um so Waschmaschine und Toiletten mit eigenem Wasser zu versorgen. Alternativ hatten wir einen Regenwassertank im Vorgarten geplant, aber wegen der Kosten haben wir das vorerst verschoben. Das wird wieder zum Thema, wenn wir die Kelleraußenwand sanieren, was hoffentlich noch eine Weile Zeit hat. Also sind wir am Ende bei der einfachen Regentonne gelandet, aber eventuell bohren wir doch noch einen Brunnen im Garten.

Die Nektarine im Vorgarten blüht wieder absolut beeindruckend, auch hinten blühen die Kirschpflaumen das erste Mal. Selbst die nach der Ankunft für gestorben erklärte Hollywood-Pflaume hat sich gut berappelt und blüht nun ebenfalls. Der Rosenkohl aus dem Vorjahr treibt auch bereits die erste Blühten und der Topinambur hat klar gemacht, dass, wenn ich ihn nicht esse, ich ihn nie wieder los werde. Der Kohlrabi wollte noch nicht so richtig, dafür ist der Mangold schon 20 cm hoch.

Ich bin wirklich gespannt, ob ich durch die Quadratgärten eine bessere Ernte als im Vorjahr einfahren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.